Während Trockenperioden im Sommer steigt die Gefahr von Bränden in Wäldern und auf Wiesen. Deshalb sollten wir aufmerksam durch die Natur gehen, aber auch ein paar Regeln einhalten, damit Brände erst gar nicht entstehen.

In fast ganz Deutschland wird die höchste Stufe des Waldbrand-Gefahrenindexes angezeigt: Das sind die Stufen vier und fünf, die auch für Wiesen und Äcker gelten. Unser Reporter Sebastian Rams hat sich die Karte genauer angesehen und sich mit einem Holzwirt unterhalten. 

Stufe fünf bedeutet sehr hohe Gefahr. Davon betroffen sind großflächig Brandenburg und in Teilen Sachsen-Anhalt, Sachsen, Hessen, Niedersachsen und der Norden Bayerns. Gering ist die Gefahr nur im Süden Bayerns, Baden-Württembergs und des Saarlandes.

Wald unter Beobachtung

Das beste Mittel gegen Brände ist Aufmerksamkeit. Das sagt Michael Blaschke, Pressesprecher beim Landesbetrieb Wald und Holz in NRW.

"Das Wichtigste ist: Aufpassen, aufpassen und noch mal aufpassen! Ganz aufmerksam durch die Wälder gehen und fahren. Das machen auch unsere Försterinnen und Förster."
Michael Blaschke, Pressesprecher, Landesbetrieb Wald und Holz in NRW

Wenn wir einen Brand entdecken: Sofort die 112 wählen und die Feuerwehr benachrichtigen. Dabei reicht aus, wenn wir unseren Standort ungefähr beschreiben, sagt Michael Blaschke. Gut ist, die Gegend zu beschreiben, von welchem Waldparkplatz wir los gelaufen sind und welchen Weg wir eingeschlagen haben. 

Mit Wärmekameras und Drohnen

Vereinzelt werden Drohnen bei der Waldbrand-Prävention eingesetzt, aber noch nicht großflächige, sagt Sebastian. In manchen Teilen Niedersachsens und Brandenburgs kommt eine andere Technik zum Einsatz, berichtet Michael Blaschke: Wärmebildkameras. Die stehen aber meistens nur in extrem gefährdeten Gebieten, wo es Sandböden und Nadelwälder gibt. Häufig melden auch Sportflieger Brände.

"Inzwischen sind die Hobbyflieger sehr genau darauf geeicht zu gucken, wo könnte ein Waldbrand
sein. Das melden die sofort und das ist sehr effektiv."
Michael Blaschke, Pressesprecher, Landesbetrieb Wald und Holz in NRW

Regeln, um Waldbrände zu vermeiden: 

  • Keine Zigarettenstummel wegschmeißen
  • Kein Lagerfeuer anfachen
  • Keine Glasflaschen oder Scherben auf dem Boden liegen lassen
  • Autos nach der Fahrt nur auf ausgezeichneten Parkplätzen ohne Grasboden parken (Heiße Teile wie der Auspuff oder der Katalysator können Brände entfachen.)

Mehr über Waldbrände bei Deutschlandfunk Nova: