Deutschlandfunk-Nova-Spielefachmann Frank Zirpins hat zwei neue Brettspiele mitgebracht: Azul und Photosynthese. Beide wirken auf den ersten Blick total harmlos - sind aber knallharte Strategiespiele.

Bei "Azul" geht es ums Fliesen. Der Name leitet sich aus dem portugiesischen "Azulejos" ab - so werden die Wandfliesen in Portugal bezeichnet, die die Hauswände zieren. Die bunten Spielsteine bei Azul stellen genau solche Wandfliesen dar. Die Aufgabe: den königlichen Palast in Evora fliesen. Aber nicht einfach irgendwie.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

"Du kannst deine Fliesen nicht einfach so an die Wand knallen, sondern das muss sortenrein passen."
​Deutschlandfunk-Nova-Spielefachmann Frank Zirpins über "Azul"

Zwei bis vier Spieler können bei Azul mitfliesen. Wer gewinnen will, muss einen Plan haben, strategisch fliesen, gucken, was den Gegenspielern schaden könnte.

Azul ist einfach zu lernen

Frank ist von dem Spiel jedenfalls ziemlich begeistert. "Du kannst es wirklich mit jedem spielen: Das ist für Einsteiger, für Vielspieler, für Kinder ab sieben, acht Jahren." Azul ist in wenigen Minuten erklärt - eine Partie dauert ungefähr eine halbe Stunde.

Brettspiel Azul
"Der Witz an Azul ist: Das ist eigentlich ein abstraktes Strategiespiel. Aber man merkt es nicht mal, weil es diese tolle Aufmachung hat. Und es hat das, was ein gutes Spiel ausmacht: einen einfachen Einstieg und eine steile Lernkurve."
Frank Zirpins, Deutschlandfunk-Nova-Spielefachmann

Das zweite Spiel, das Frank mitgebracht hat, heißt "Photosynthese". Ziel des Spiels ist es, einen kleinen Miniwald wachsen zu lassen. Punkte gibt’s aber nur, wenn die Bäume am Ende wieder abgeholzt werden. 

Bei Photosynthese ist mehr Denkarbeit nötig

Das Spiel beginnt mit zwei kleinen Bäumen, in Form von dreidimensionalen Pappaufstellern, auf einer Lichtung. Eine kleine Sonne bewegt sich jede Runde um die Lichtung herum und lässt die Bäume wachsen. Der Spieler muss versuchen, die besten Plätze für seine Bäume auf der Lichtung zu bekommen. Danach müssen sie wieder verschwinden. "Es gewinnt der mit der besten Säge", sagt Frank.

"Photosynthese ist gemeiner, was das Gegeneinander angeht."
Frank Zirpins über "Photosynthese"

Franks Favorit: Azul. Zwar findet er beide Brettspiele gelungen, Azul spielt sich seiner Meinung nach aber eleganter und geschmeidiger - außerdem lässt sich eine Partie auch mal ohne großen Zeitaufwand spielen.

Mehr zum Thema bei Deutschlandfunk Nova:

  • Pandemic Legacy: Das vielleicht beste Brettspiel der Welt | Die Welt versinkt im Chaos, überall sind Seuchen ausgebrochen. Um die Welt vor dem Untergang zu bewahren, müssen Gegenmittel gefunden werden.
  • Spiele für ein einziges Mal | Jedes Jahr kommen in Deutschland 400 Spiele auf den Markt. Brettspiele, Kartenspiele, Würfelspiele. Angesagt sind jetzt Spiele, die ihr nur ein einziges Mal spielen könnt.
  • Wer nicht spielt, der nicht gewinnt | Patrick Schmidt gehört zum Verein "Wilde Zockerei". Dessen Mitglieder spielen gern. Viel. Lang. Und wild. Und zwar alles, was nicht am Computer stattfindet.