In der Nacht zum ersten Februar tritt Großbritannien aus der EU aus. 73 britische EU-Abgeordnete verlieren dann ihren Job - eine davon ist Irina von Wiese. Bei ihr und ihren Kollegen sind viele Tränen geflossen.

Nach vielen Aufschüben ist es nun soweit: Großbritannien verlässt in der Nacht vom 31. Januar auf den 1. Februar 2020 die Europäische Union. Die 73 britischen Abgeordneten sitzen dann nicht länger im EU-Parlament. Auch für Irina von Wiese, die für die Liberal Democrats seit Mai 2019 im Parlament saß, ist der Tags des Brexits ein Abschiedstag.

"Es ist ein trauriger Tag für Großbritannien, aber auch für Europa als Ganzes."
Irina von Wiese, ab dem 1. Februar britische Ex-EU-Abgeordnete

Die Sachen von Irina von Wiese sind in Kisten verstaut, in den Tagen vor dem Brexit herrschte in Brüssel eine traurige Stimmung, erzählt die Politikerin. Für die europäischen Liberaldemokraten haben sie und ihre Kollegen eine Abschiedsparty gegeben - mit britischen Spezialitäten.

"Es gab wirklich viele Tränen."
Irina von Wiese

Insgesamt habe es unglaublich viel Rückhalt und Mitgefühl gegeben, von den europäischen Freunden aus allen Mitgliedsstaaten, so Irina von Wiese.

#LeaveALightOn - Licht für Europa aufrecht erhalten

Sie wird ihre Arbeit im EU-Parlament vermissen, aber sie ist auch stolz auf das, was sie in den acht Monaten im Parlament bewirken konnte. Auch wenn sie und ihre Liberal Democrats es nicht geschafft haben, den Brexit noch abzuwenden – was sie sich fest vorgenommen hatten.

Irina von Wiese
© Irina von Wiese
Irina von Wiese will sich auch weiter für die britisch-europäischen Beziehungen einsetzen

So wie Irina geht es vielen Abgeordneten. "Viele unserer Freunde und Nachbarn stellen um elf Uhr eine Kerze ins Fenster, um die Freundschaft zwischen unseren Ländern zu feiern und sicherzugehen, dass wir weiterhin das Licht für Europa aufrecht erhalten", sagt Irina von Wiese.

"Ich glaube, es wird viele Leute geben, die heute Nacht in keinster Weise feiern, sondern trauern."
Irina von Wiese

Auch wenn Irina von Wiese in dieser Nacht ihren Job verliert - aufgeben will sie nicht. "Ich werde weiter für die britisch-europäischen Beziehungen kämpfen."