• Dlf Audiothek
  • Spotify
  • Apple Podcasts
  • YouTube Music
  • Abonnieren

In dem Roman "Kleine Probleme" von Nele Pollatschek geht es um den letzten Tag eines Jahres und die verbleibende Zeit, alles abzuarbeiten, um Platz für Neues zu schaffen.

Eben war noch Weihnachten, jetzt ist schon der 31. Dezember. Es ist Nachmittag. Lars schlurft in die Küche, gönnt sich einen Kaffee und eine Zigarette. Eigentlich wollte er mit dem Rauchen aufhören.

Das neue Jahr sollte mit einem aufgeräumten Leben beginnen. Die zwei Kinder und die Ehefrau sind unterwegs. Viel Zeit also, um "Dinge" zu erledigen.

Die To-do-Liste zum Jahresende

Aber Lars' Gedanken überschlagen sich. Seine Frau schreibt ihm, was er noch alles machen könnte: veganen Nudelsalat zubereiten, das Feuerwerk aus dem Keller holen.

Seinem Vater schuldet er noch einen Weihnachtsanruf. In der Regenrinne sammelt sich das Moos. Die verdammte Steuer steht noch bevor und sein Buch will Lars endlich fertig schreiben. Auf seiner To-do-Liste stehen 13 Punkte.

"Lars tigert bereits kopflos durch Küche und Wohnzimmer. Unfähig, einen Anfang mit irgendwas zu machen."
Lydia Herms, Deutschlandfunk-Nova-Buchrezensentin

Diese "Dinge" will Lars unbedingt noch in diesem Jahr schaffen, um im nächsten ein neuer Mensch zu sein, einer ohne Sorgen und ohne Unerledigtes.

Für die 13 Punkte hat er einen halben Tag Zeit. Doch zum Beispiel hinter "Vater anrufen" oder auch "Buch beenden" verbergen sich große Herausforderungen. Lars weiß das. Aber jetzt hat er immerhin eine Liste und damit einen Plan. Er kann es schaffen.

"Man wünscht Lars, dass er die Kurve kriegt und vielleicht doch ein paar Sachen auf seiner Liste abhaken kann."
Lydia Herms, Deutschlandfunk-Nova-Buchrezensentin

Man kann Lars unterstellen, dass er naiv ist, vielleicht auch träge und ohne Willenskraft. Oder auch nicht. Auf jeden Fall wird man ihn mögen und verstehen.

Man wünscht Lars, dass er zumindest ein paar Sachen von seiner Liste streichen kann. Denn vieles, was er nicht jetzt macht, macht er vermutlich nie. Wenn er nicht jetzt das Bett seiner Teenagertochter Lina aufbaut, braucht er es nie wieder zu probieren, weil sie dann womöglich gar nicht mehr zu Hause wohnen wird.

Alles abarbeiten oder neu planen?

Wenn Lars seinen Vater nicht anruft, wird er vielleicht bald keine Chance mehr dazu haben. Seine Frau Johanna könnte aus Beziehungspause eine dauerhafte Pause machen. Aber was soll er dann in dem Haus mit all den Zimmern? Falls er sein Buch dann irgendwann fertig hat, wird es ein Trauerspiel sein, das kein Mensch lesen will.

Also: Wie soll Lars all die Punkte schaffen? Gute Frage. Aber: Ist es auch die richtige Frage?

Buch:

"Kleine Probleme" von Nele Pollatschek, erschienen bei Galiani Berlin, 199 Seiten, gebundene Ausgabe (Hardcover): 23 €; E-Book: 9,99 €; ein Hörbuch gibt es auch, gelesen von Nele Pollatschek selbst, fünf Stunden, zum Beispiel bei Book Beat; 2023

Shownotes
Das perfekte Buch für den Moment...
…wenn du einen Neuanfang brauchst
vom 31. Dezember 2023
Autorin: 
Lydia Herms