THC kann das Hirn verjüngen. Das zeigen Studien der Universität Bonn an alten Mäusen. 

THC macht dumm. Das ist in vielen Studien belegt. Jetzt haben Forscher der Universität Bonn aber in Studien an alten Mäusen herausgefunden, dass einer der beiden Hauptwirkstoffe im Hanf die mentalen Fähigkeiten auch positiv beeinflussen kann: Bei alten Tieren tritt eine Verjüngungswirkung des Gehirns ein. 

Die Forscher gaben alten Mäusen, deren Gedächtnis schon nachgelassen hat, THC. Danach wurden Lerntests mit den Mäusen durchgeführt. Im Ergebnis zeigte sich eine deutliche Verbesserung bei den Tieren. Die Verbesserung war so deutlich, dass das Lernverhalten der alten nicht mehr von dem der jungen Mäuse unterschieden werden konnte. 

Genaktivitäten der alten Mäuse ändern sich

Die Genaktivitäten im Gehirn der alten Mäuse sind nach der Behandlung mit THC den Genaktivitäten junger Mäuse sehr ähnlich. THC stellt im Prinzip die Genaktivität junger Mäuse wieder her und verjüngt so das Gehirn. 

Die Hoffnungen, dass sich das auch auf den Menschen übertragen lässt, sind groß. Bald sollen Studien mit Demenzkranken beginnen.