Der niederländische Evolutionsbiologe Menno Schilthuizen sucht mit Hobbyforschern neue Tierarten – mitten in den Niederlanden. Zum Beispiel arbeiten sie sich neun Tage lang durch einen Amsterdamer Stadtpark.

In der Sommerzeit sieht man so viele verschiedenen Insekten herumschwirren, dass wir schon mal auf die Idee kommen könnten, eine neue Art entdeckt zu haben. Das ist zwar eher unwahrscheinlich, aber nicht völlig ausgeschlossen.

Der niederländische Evolutionsbiologe Menno Schilthuizen denkt, dass es auch in unseren Breitengraden noch einige Insektenarten gibt, die noch kein Wissenschaftler entdeckt und dokumentiert hat. Diese Insekten fliegen also noch völlig namenlos durch die Luft.

"There are still types of animals, mostly insects, which are so poorly studied that there are species walking around that don't have a name yet."
Menno Schilthuizen, Evolutionsbiologe
Evolutionsbiologe Menno Schilthuizen hält ein paar Schnecken in seiner Hand.
© Deutschlandfunk Nova | Michael Böddeker
Evolutionsbiologe Menno Schilthuizen auf der Suche nach unentdeckten Arten.

Schon des Öfteren hat sich Menno Schilthuizen mit einer Gruppe von Hobbywissenschaftlern auf eine Tour durch Amsterdam begeben, um solche unbestimmten Arten zu finden. Insekten oder auch andere Tiere, die er auf diesen Rundgängen entdeckt, werden mit ins Labor genommen, unter dem Mikroskop betrachtet, und auch ihre DNA wird untersucht.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Der Evolutionsbiologe sagt, dass es wahrscheinlich noch einige Arten von parasitären Wespen gibt, die unentdeckt sind. Die sind nämlich sehr klein und deswegen wahrscheinlich schwerer zu finden. Zudem legen sie ihre Larven in anderen Insekten ab. Auch Fliegen seien noch nicht gut erforscht. Daher erhofft sich Menno Schilthuizen auch in diesem Bereich noch einige Neuentdeckungen.

"We're taking a group of citizen scientists there for a week and the plan is to try to discover new species for science. Not new species for the Netherlands but completely unknown species – which is possible even in a well researched country like the Netherlands."
Menno Schilthuizen, Evolutionsbiologe
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Ob beispielsweise eine Wespenart noch nicht entdeckt oder schon längst bekannt ist, lässt sich für den ungeübten Entdecker nur sehr schwer einschätzen, sagt der Evolutionsbiologe. Dazu braucht der Laie Hilfe von einem professionellen Forscher, der sich schon lange mit dem Thema beschäftigt und weiß, welche Arten schon dokumentiert sind und welche nicht.

Auf der Suche nach neuen Arten im Amsterdamer Vondelpark

Menno Schilthuizen bietet verschiedene Touren für Citizen Scientists an. Neun Tage dauert beispielsweise die Expedition durch den Amsterdamer Vondelpark, die er leitet. Die Teilnehmer gehen dabei systematisch vor, stellen spezielle Fallen auf und untersuchen die gefangenen Insekten dann genau. Wenn tatsächlich eine neue Spezies entdeckt wird, soll ein Artikel dazu im Fachjournal veröffentlicht werden.

Ganz billig ist die Teilnahme allerdings nicht. Wer mitmachen will, muss eine Gebühr von 480 Euro zahlen.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.