Als Colin aus den USA nach Köln zieht, um dort ein Semester lang an der Uni zu studieren, ist er 27 Jahre alt. In dieser Zeit lernt er Marius kennen und verliebt sich in ihn. Die beiden werden ein Paar und Colin beschließt, in Köln zu bleiben. Seine Familie weiß noch nicht, dass Colin schwul ist. Er möchte seinen Eltern und seinen Schwestern erzählen, wie glücklich er mit Marius ist. Der richtige Moment dafür scheint ihm Weihnachten zu sein. Die Familie plant das Fest gemeinsam in einem abgeschiedenen Ferienhaus in Vermont zu verbringen. Colin nutzt die gelöste Stimmung während der Feiertage für sein Coming-out.

"Als ich nicht mehr in der Pubertät war, wusste ich 100 Prozent, dass ich schwul bin. Ich hatte das Gefühl ich muss mich vor anderen Leuten - vor meinen Freunden - verstellen."
Vor seinem Coming-out konnte Colin nicht offen zeigen, wie er wirklich ist.

Unsere Autorin Rebekka Endler wollte mit Colins Familie skypen, die in den USA lebt. Sie wollte erfahren, wie sich die Eltern und die Schwestern an das Weihnachtsfest erinnern, bei dem Colin sein Coming-out hatte. Obwohl die Familie kaum über diesen Moment redet, sind sie zu einem Gespräch bereit - Colin zuliebe. Allerdings gestaltet sich das Interview schwieriger als gedacht. Es dauert eine Ewigkeit, bis die Eltern Skype installiert haben. Dann läuft auch noch die Aufnahme schief , so dass unsere Autorin am Ende mit mittelguter Tonqualität auskommen muss.