Der neuste Asterix-Band ist schon der zweite, an dem weder Schreiber Goscinny noch Zeichner Uderzo beteiligt war. Asterix geht den Bach runter, haben deshalb viele gesagt - schon beim letzten Mal. Stimmt nicht, sagt unser Comic-Experte Markus Dichmann.

Generationen von Comic-Fans kennen die Abenteuer des schnurrbärtigen Galliers und seines beleibten Freundes Obelix. Thematisch ist der neue Band "Der Papyrus des Cäsar" brandaktuell: Schon vor 2000 Jahren gab es Whistleblowing. Caesar hat "De Bello Gallico" geschrieben, seine Erzählung der gallischen Kriege. Wegen eines miesen Beraters - Syndicus, angelehnt an einen Politberater Sarkozys - vergisst er dabei aber das gallische Dorf. Das Papyrus gerät dann in Hände von Polemix, angelehnt an Julian Assange.

Polemix ist der Whistleblower Assange

Polemix will das Papyrus öffentlich machen und wird von den Römern gejagt. Unterschlupf findet er - klar - bei den Galliern. Damit sind die Zutaten bereitgelegt. Und die besten Charaktere sind die beiden neuen, Polemix und Syndicus, sagt Markus Dichmann. Ergänzt werden sie von den altbekannten Dorf-Bewohnern.

"Obelix ist in Hochform! Weil er auf Diät ist, verspeist er im ganzen Heft nur ein einziges Wildschwein."
Markus Dichmann

Marvel-Charaktere sind meistens vielschichtig und haben komplizierte Lebensgeschichten, die Comics sind fast schon Psychogramme. Von Asterix und Obelix kann man das nicht unbedingt behaupten, sie sind eher einfach gestrickt. Aber genau das sei "eben auch geil", sagt Markus Dichmann.

"Beim Lesen funktioniert das sofort: Das sind die vielleicht längsten Running Gags der Comic-Geschichte."
Markus Dichmann

Asterix basiere seit Band 1 auf dem gleichen Prinzip: Zeichner Didier Conrad zeichne noch (fast) genau wie Uderzo. Und Jean-Yves Ferri schreibe (fast) wie Goscinny. Die Grundidee erinnert Markus Dichmann an die Größen des Slapsticks wie Dick und Doof oder Charlie Chaplin.

Ein Klischee stimmt übrigens nicht: Asterix ist kein Comic für Altersgenossen von Methusalix, die aus Nostalgie einfach jeden neuen Band kaufen, weil sie sich dann wieder jung fühlen. Die GFK hat eine Umfrage zu Asterix gemacht. Das Ergebnis: 99 Prozent aller Deutschen wissen, wer die unbeugsamen Gallier sind, in allen Altersgruppen. Und auch das inoffizielle Asterix-Archiv Comedix.de wird zu über 50 Prozent von 8- bis 25-Jährigen besucht.