Damit der Zeugwart die Schuhe auseinander halten kann, hat er sie nummeriert. Jeder Spieler hat schließlich mehrere Paar. Klassische schwarze Schuhe sind inzwischen eher selten.

Günter "Chico" Vogt hantiert beim FC Nürnberg jeden Tag mit rund 50 Paar Schuhen. Jeder Spieler hat gleich mehrere. Als Ersatz, als Alternative, wenn sich die Platzbedingungen ändern, oder einfach als psychologisches Backup. Wenn es nicht läuft, kann man ja immer noch die Schuhe wechseln.

Chico ist seit 20 Jahren der Zeugwart beim Club. Er kümmert sich um die Trikots und Trainingsmaterialien - und die Schuhe. Fetten muss er sie heute nicht mehr, denn die meisten Schuhe bestehen komplett aus Kunststoff. Früher hatte Chico Melkfett für die Schuhpflege. Und schwarze Creme, damit die schwarzen Schuhe weiterhin schön schwarz aussahen.

"Wenn neue Schuhe kommen, werden sie in heißes Wasser eingetaucht und danach eingelaufen. Das Beste fürs Einlaufen ist aber immer noch, wenn es regnet."
Günter Vogt, Zeugwart FC Nürnberg

Schwarze Schuhe gibt es heute kaum noch, erzählt er. Die meisten sind bunt, einige Spieler haben die Flagge ihres Heimatlandes, ihren eigenen Namen oder den der Frau oder der Kinder auf dem Schuh platziert. Und manche Spieler spielen mit ihren Schuhen länger als es der Schuh eigentlich aushält - wenn das der Glückstreter ist, der für viele Tore gesorgt hat, muss er halt ein bisschen länger ran.

Für die alten Schuhe findet Chico immer schnell Abnehmer. Oft werden sie verschenkt, manchmal im Internet verkauft.

Zeugwart des FC Nürnberg, Günter Vogt
© dpa
Günter "Chico" Vogt, Zeugwart FC Nürnberg