Der neue EU-Bericht ist da: Deutschlands Badestellen haben fast alle eine top Wasserqualität. Von den 2290 getesteten Badegewässern schnitten 2063 mit gut bis ausgezeichnet ab. Nur 14 sind durchgefallen.

Forscher haben Europas Badegewässer auf zwei verschiedene Darmbakterien untersucht. Die nämlich lassen auf tierische Exkremente und andere Abwässer schließen. Wo ihr entspannt planschen gehen könnt und wo ihr es besser bleiben lasst, findet ihr auf dieser Karte.

Die Daten dafür stammen allerdings aus der vergangenen Saison. Und selbst die Note "ausgezeichnet" muss nicht unbedingt bedeuten, dass der Badeort ein perfektes Idyll ist. Denn die Bewertung bezieht sich nur auf die Wasserqualität. Wie es an Land aussieht, müsst ihr also selbst herausfinden.

Baden macht in Europa wieder fast überall Spaß

Das war nicht immer so:

  • Noch vor 20 Jahren bekamen europaweit weniger als vier von zehn Binnengewässern die Note "ausgezeichnet", heute sind es ungefähr acht von zehn.
  • Von den europaweit mehr als 21.000 getesteten Gewässern darf dieses Jahr in 95 Prozent gebadet werden, über 83 Prozent haben sich sogar ein "ausgezeichnet" verdient.
  • Die saubersten Wasser sind auf Zypern, Malta und in Luxemburg zu finden - hier haben ausnahmslos alle Badestellen die Höchstnote erreicht.
  • Am unteren Ende der Skala stehen die Niederlande (fast 5 Prozent mangelhafte Badeorte), Frankreich und Spanien (jeweils 3 Prozent mangelhaft).