Wenn die Firma Boston Dynamics ein Video ins Netz stellt, flippt das Internet aus. Die Roboter der Firma erinnern ein bisschen an Hunde. In dem neusten Video haben die allerdings schon Tricks drauf, die kein Hund kann. Das findet das Netz total gruselig.

Der neue Roboter heißt SpotMini und sieht aus wie ein Hund ohne Kopf und Schwanz - oder wie ein Insekt. Dieser Roboter schafft es ganz elegant, eine Tür zu öffnen. Eigentlich nicht weiter schlimm. Doch die Art, wie sich dieser Roboter bewegt, finde manche ekelig, andere sogar gruselig. Ein Buzzfeed-Redakteur hat getwittert, das Video sei das Furchteinflößendste, das er jemals gesehen habe.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Gruseliger Roboter SpotMini

Eine andere Reaktion im Netz: Die Firma Boston Dynamics bringt uns noch alle ins Grab. Und das hat einen Grund, meint Deutschlandfunk-Nova-Reporter Thomas Reintjes. Die Videos von Boston Dynamics sind nämlich immer so gemacht, dass wir viel Interpretationsspielraum haben. Im aktuellen Video ist zum Beispiel gar nicht klar, ob die Roboter vielleicht aus einem Labor ausgebrochen sind. Und wer weiß, vielleicht planen sie sogar schon die Weltherrschaft?

​"Die SpotMini Roboter sehen unheimlich aus, weil sie einerseits stark an Hunde erinnern, andererseits aber kein Gesicht haben. Das passt irgendwie alles nicht zusammen für unser Hirn."
Thomas Reintjes, Deutschlandfunk Nova
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mehr zum Thema:

  • Die Roboter kommen | Von Staubsaugen bis Rasenmähen - Haushaltsroboter boomen. Im vergangenen Jahr wurden weltweit über viereinhalb Millionen Geräte verkauft, Tendenz steigend. Doch die Roboter müssen noch viel lernen.
  • Der Roboter als Pflegekraft | Wir alle haben gute Chancen, alt zu werden. Nur: Wer soll uns pflegen, wenn wir das selbst nicht mehr können? Eine denkbare Option sind Pflegeroboter.
  • Sprachroboter kann Stimmen imitieren | Adobe, Google und die Macher von der Software Lyrebird arbeiten daran, Audioaufnahmen zu produzieren, die menschliche Stimmen imitieren. Das birgt große Chancen - aber auch einige Gefahren.