Reisen mit dem Fernbus sind deutlich billiger als Fahrten mit der Bahn, oft kosten die Tickets nicht mal die Hälfte. Dazu gibt es in manchen Bussen noch ein ganz passables WLAN und auch das Verbindungsnetz ist mittlerweile ziemlich dicht. Kein Wunder, dass die Fernbusse beliebt sind. Das Problem: Das gilt nicht nur für Reisende, sondern auch für Diebe. Auch die haben die Fernbusse für sich entdeckt.

Allein in Dortmund am Busdrehkreuz ist im vergangenen Jahr die Zahl der Gepäckdiebstahle um 27 Prozent gestiegen, berichtet der WDR. Und in Leipzig sieht es ganz ähnlich aus. Nach Angaben der Polizei schlagen Diebe besonders oft beim Ein- oder Ausstieg zu. Und zwar genau in dem Augenblick, in dem Reisende ihr Gepäckstück abstellen und darauf warten, dass es der Fahrer oder ein Mitarbeiter im Gepäckraum verstaut. Ein anderer Trick: Die Diebe steigen kurz in den Bus ein und lenken Reisende ab, bevor sie zugreifen, sagt Kim Ben Freigang von der Dortmunder Polizei.

"Da gibt es unterschiedlichste Maschen: Dass man jemanden mit Senf oder Cola oder bespritzt, sich entschuldigt, betupft und bei dieser Gelegenheit das Portemonnaie entwendet."
Kim Ben Freigang von der Dortmunder Polizei

Relativ sicher ist die Situation dagegen an den Zwischenstopps, berichtet der WDR. Da besteht dann eher wieder die Gefahr, dass Diebe in den Fahrgastraum kommen und etwas aus dem Handgepäck oder der Jacke von Reisenden klauen, die sich gerade die Beine vertreten.

Meist kein Ersatz für gestohlenes Gepäck

Allgemeine und verpflichtende Sicherheitsstandards gibt es bei den Buslinien noch nicht. Einige Anbieter geben aber mittlerweile Gepäckzettel an Reisende aus - das Gepäck gibt es also nur gegen eine Quittung zurück. Die meisten Fernbusbetreiber weisen auf die eigenen AGB hin. Darin wird ein Ersatz des gestohlenen Gepäcks häufig ausgeschlossen. Nur bei einem Unfall oder grober Fahrlässigkeit gibt es einen Schadenersatz.

Verantwortlich für euer Gepäck

Allerdings haben die Fernbusbetreiber eine Obhutspflicht, sie sind also für euer Gepäck verantwortlich. Trotzdem ist die Situation bei einem Diebstahl ziemlich kompliziert: Reisende müssen nämlich nachweisen, dass sie überhaupt Gepäck dabei hatten und was genau weggekommen ist.