Jan-Philippe Schlüter berichtet als ARD-Korrespondent aus Afrika - an diesem Wochenende aus Kapstadt: vom internationalen Jazzfest und vom "Cape Epic", einem der härtesten Mountainbike-Rennen der Welt.

Das Gebiet, über das Jan Philipp Schlüter berichtet, umfasst ganze 14 Länder: Von Angola über Namibia bis nach Südafrika, wo der Journalist seinen Hauptsitz hat – normalerweise in Johannesburg, aber an diesem Wochenende berichtet er aus Kapstadt.

Das internationale Jazzfest

Einer der beliebtesten Acts im Festival-Programm ist Mi Casa, eine der im Moment angesagtesten Bands in Südafrika, sagt Jan-Philippe Schlüter. Das Publikum beim Jazzfestival ist gemischt. Schlüter hat viele Schwarze bei den Konzerten gesehen – anders als sonst in Kapstadt: Dort ist die schwarze Bevölkerung extrem unterrepräsentiert, obwohl sie eigentlich die Mehrheit der südafrikanischen Gesamtbevölkerung stellt. In Kneipen und Restaurants sind laut Schlüter aber häufig nur die Kellner schwarz.

Über Stock und Stein

Das Cape Epic ist eines der härtesten Mountainbike-Rennen der Welt: Ein Wettkampf, bei dem Zweierteams acht Tage lang quer durch die Savanne rasen – und bei dem einiges passieren kann:

Auch der deutsche Teilnehmer Robert Mennen hat gute Chancen, erzählt Jan-Philippe Schlüter. Am Sonntag (30.3.) entscheidet sich das Rennen.

Und wenn Korris mal nicht arbeiten?

Manchmal schwingt sich der Journalist am Wochenende auch selbst aufs Rad. Eine der schönsten Radtouren der Welt, so Schlüter, führt um das Kap der guten Hoffnung. Seine Tipps für einen Besuch in Johannesburg: Das Township Soweto, in dem unter anderem das erste Haus von Nelson Mandela steht, und ein Besuch im Apartheid-Museum.