Wir kennen Eichhörnchen, wie sie schnell von einem Baum zum anderen springen. Wenn uns ein Eichhörnchen hinterherläuft oder sogar das Bein hoch krabbelt, braucht es wahrscheinlich Hilfe. Ein Verein mit einer Notfallnummer kümmert sich um die Tiere.

14 kleine und etwas größere Eichhörnchen leben gerade in der Wohnung von Madeleine Kurkut. Sie pflegt die kleinen Nagetiere, bis sie wieder draußen alleine für sich sorgen können. Madeleine Kurkut arbeitet seit etwa drei Jahren ehrenamtlich für den Eichhörnchen-Notruf. Der Verein kümmert sich deutschlandweit um zurückgelassene oder verletzte Eichhörnchen.

Madeleine Kurkut vom Verein Eichhörnchen Notruf hält eines der Nagetiere in der Hand.
© Deutschlandfunk Nova | Ivy Nortey
Madeleine Kurkut vom Verein Eichhörnchen Notruf

Eichhörnchen in Not

Manche der Tiere mit dem fuchsroten bis schwarzen Fell kommen zu ihr, weil sie krank sind und mit Parasiten befallen. Andere fallen bei Sturm aus dem Kobel, dem Nest, klettern dort raus, wenn es zu warm ist, oder werden von der Mutter verstoßen, weil sie nicht ganz gesund sind. Und dann gibt es auch Fälle, in denen Autos, Katzen oder Krähen die Nagetiere verletzen.

So wie beim letzten Notruf, als Aylin die Nummer von den Eichhörnchen-Retter*innen angerufen hat. Als es vor ihrem Fenster plötzlich laut wurde und sie ein Gewusel im Baum gegenüber beobachtet hat, fiel im nächsten Moment etwas Kleines aus dem Baum herunter. "Krähen haben das Nest geplündert und vier Eichhörnchenjunge sind aus dem Nest rausgefallen, aber nicht mehr hochgekommen, weil sie noch zu klein waren", erzählt Aylin. Sie wollte die kleinen Nagetiere nicht den Krähen überlassen und die Eichhörnchen retten.

"Wir schreiben alle Tiere genau auf, damit man lückenlos nachvollziehen kann, wo das Tier hingegangen ist, ob das Tier verstorben ist und wann es ausgewildert wurde."
Madeleine Kurkut vom Verein Eichhörnchen Notruf erklärt, was nach einem Fund mit den Tieren passiert

So sind die vier Kleinen zu Madeleine gekommen. In ihrer Küche stehen für die Kleintiere zwei Transportboxen, eine davon zusätzlich in einem Thermokorb. Darin erholen sich die beiden kleinsten Eichhörnchen auf Handtüchern, unter denen wiederaufladbare Wärmeakkus liegen.

Die Kleinen sind etwa eine Woche alt und noch ohne Fell ganz rosa. Sie sind ungefähr so groß wie Madeleines Daumen und wiegen 16 Gramm. Alle zwei Stunden haben sie Hunger. Dann füttert Madeleine sie mit einer speziellen Milch. Einen Milliliter trinken sie davon.

Ein Eichhörnchenjunges trinkt über eine Pipette die Spezialmilch.
© Deutschlandfunk Nova | Ivy Nortey
Ein Eichhörnchenjunges trinkt über eine Pipette die Spezialmilch

Schnell helfen und Fachleute kontaktieren

Die Eichhörnchen-Retterin nimmt die kleinen Nagetiere während der Pflege mit zur Arbeit und auf Familienausflüge. Auch nachts steht sie regelmäßig für die Eichhörnchen auf. Hauptberuflich arbeitet Madeleine als Praxismanagerin in einer Praxis für Pferdemedizin.

Die Pflege für die Eichhörnchen und mögliche Kosten für eine tierärztliche Behandlung finanziert der Verein über Spenden. Oft übernimmt Madeleine die Kosten für ihre Pflegetiere auch selbst, sagt sie.

Von der Auffangstation bis zur Auswilderung

Sie pflegt die Tiere so lange, bis sie in die Natur zurück können. Manche von ihnen schaffen es dorthin aber nicht so weit: "Viele Eichhörnchen kommen hier an, die leider zu lange bei den Findern gewesen sind oder falsch gefüttert worden. Es sind etwa 30, 40 Prozent, die es nicht schaffen und hier einfach nur noch sterben", sagt sie.

Über seine Notfallnummer führt der Verein Anrufende durch die ersten Schritte, wenn jemand ein verletztes Eichhörnchen gefunden hat und vermittelt an Auffangstationen. Ein Anzeichen, dass zum Beispiel ein Jungtier Hilfe braucht, ist, dass es Menschen hinterherläuft oder auch an der Kleidung hochklettert.