In "Eine Stunde Musik" hören wir heute in die neuen Alben der Neuseeländerin Lorde und der Franzosen von Phoenix rein. Außerdem lassen wir das schöne Auf-der-Bühne-Konzert mit WOMAN und Ray Novacane noch einmal nachklingen.

Die 20-jährige Neuseeländerin Lorde meldet sich vier Jahre nach ihrem letzten Album "Pure Heroine" mit "Melodrama" wieder zurück. Das freut uns sehr, denn auf ihrem zweiten Album klingt Lorde nach noch mehr Tiefgang. Ihre markante Stimme mischt sich gedoppelt mit tiefen Synthieflächen und abgestimmten Beats. Inhaltlich sind ihre Texte immer emotional, oft melodramatisch, häufig aber auch – und das ist neu – sehr euphorisch. Bester Song ist "Homemade Dynamite", sagt unsere Moderatorin Jenni Gärtner. Wer Lorde live erleben will: Sie kommt im Oktober für drei Termine nach Deutschland. Am 11.10. nach München, am 14.10. nach Köln und am 15.10. nach Berlin.

Außerdem reisen wir mit dem neuen Album von Phoenix nach Italien, denn "Ti Amo" ist eine Hommage an das schöne Land. Pistazie oder Melone? Ja, es geht tatsächlich um die Frage nach der richtigen Eissorte, um laue italienische Sommernächte und vor allem um die Leichtigkeit. Die Franzosen wollen in ihrem neuen Album zurück zur Einfachheit. Soundtechnisch klingt das nach relaxtem Synthiepop, bei dem die Gitarren der Band eher in den Hintergrund rücken. Neue Songs aus dem Album hört ihr heute Abend ab 20 Uhr.

Zum Schluss hören wir noch Ausschnitte aus dem wunderschönen Auf-der-Bühne-Konzert mit Ray Novacane und WOMAN. Beide Bands haben das Publikum im Kammermusiksaal unseres Funkhauses in Köln verzaubert. Während Ray Novacane mit drei Streichern und Rachels Stimme für Gänsehaut gesorgt haben, wurde bei WOMAN im altehrwürdigen Kammermusiksaal ordentlich getanzt.