Junge und alte Abräumer bei den Grammys. Dazu radiokompatible Therapie-Musik aus Berlin und hitzige Popsongs aus Frankreich.

Zugegeben: Mit 22 schon der Grammy-Abräumer des Abends zu werden, das kann man nur sensationell nennen. Aber wer so eine Stimme hat wie Sam Smith, an dem geht die Welt nicht spurlos vorüber. In Eine Stunde Musik hören wir die neue Single des Grammy-Superstars.

Mit einer außergewöhnlichen Stimme ist auch Nessi aus Berlin gesegnet. Nach Punk- und Folk-Projekten ist sie jetzt bei Elektro-Pop angekommen und scheint damit den Nerv vieler zu treffen. "Rolling with the Punches" ist der Titel ihres gerade erschienen Solo-Debüts. Der Titel-Song: Radio-Hit und selbst komponierte Therapie-Musik. Im Interview spricht sie über die vielen Anzeichen, die ihren Durchbruch andeuten.

Nessi
© DRadio Wissen

Vielleicht gelingt der jetzt auch Christine & the Queens aus Frankreich? Ihre Heimat steht voll auf sie. Morgen gibt sie ihr Debüt in Deutschland und präsentiert den ersten Longplayer "Chaleur humaine".

Neben diesen ganzen Newcomern des Musikgeschäfts müssen wir selbstverständlich auch den Teppich ausrollen für einen Alt-Meister: Beck hat nach Meinung der Grammy-Jury das Album des Jahres vorgelegt - das wollen wir hören!