In der Schule haben sich die Eltern schon mal bei Lehrern beschwert, wenn sie das Gefühl hatten, die Kindern wurden ungerecht benotet. Jetzt diskutieren Mutter und Vater sogar mit Professoren. Manche Unis haben dafür eigens Elternsprechstunden eingerichtet.

Michaela Christoph organisiert an der Universität Duisburg/Essen seit circa zwei Jahren Elternabende und Elternsprechstunden. An der Uni wird das kontrovers diskutiert: "Ihr seid ja bescheuert, die Eltern auch noch extra einzuladen", sagen die einen, die Jugendlichen müssten schließlich selbst klar kommen. Die anderen meinen: "Die Eltern sind so oder so da, deshalb muss man das auch vernünftig kanalisieren."

Michaela Christoph hat schon gehört, dass Eltern beim Prüfungsamt anrufen, um Noten ihrer Kinder zu erfahren. Einige kommen zur Einschreibung mit. Andere gehen heimlich zur Beratung, um zu wissen, was das Studium für ihr Kind bedeutet.

Vater regelt alles, Tochter schweigt

Manche Studierenden sind noch nicht volljährig, deshalb gibt es eine Generaleinwilligung. Wenn die Eltern die unterschreiben, können sich die Studierenden um alles selbst kümmern. Trotzdem kommen immer mehr, um sich zu informieren - für ihr Kind.

Einige Eltern kommen allein, andere mit ihren Kindern. Probleme bereiten oft Väter, sagt Michaela Christoph. Die wollen alles allein regeln - wenn die Tochter dabeisitzt, hat sie nichts zu melden. Es gibt auch Jungs mit ihren überbeschützenden Müttern. Christoph bittet Eltern auch mal höflich, allein mit den jungen Erwachsenen sprechen zu können.