Noch vier Tage, dann muss euer Tipp für die Fußball-EM in Frankreich fertig sein. Wir zeigen euch, wie ihr den Pott im Büro oder der WG abräumen könnt, ohne viel Ahnung vom Fußball haben zu müssen.

Die Regeln bei Tippspielen rund um Fußballgroßereignisse wie WM oder EM sind ziemlich simpel. Punkte gibt es bei richtig getippter Tendenz wie Sieg, Niederlage oder Unentschieden. Einen Punktaufschlag kann der verbuchen, der auch noch die Tordifferenz oder sogar das genaue Ergebnis richtig tippt.

Die entscheidende Frage ist natürlich nur, welche Endergebnisse wir bei den jeweiligen Spielen tippen sollen. Dafür hat unsere Autorin Julia Möckl ein paar einfach zu befolgende Ratschläge zusammengetragen.

1. Bleibt rational - lasst nicht das Herz entscheiden

Am besten lasst ihr bei euren Tipps niemals das Herz entscheiden und achtet auch nicht auf das so hoch gelobte Bauchgefühl, sagt Tobias Escher vom Fußballtaktik-Blog Spielverlagerung.de. Um vom Wetteinsatz der WG-Kollegen demnächst lecker essen gehen zu können, solltet ihr darauf achten, wie die Quoten für die einzelnen Mannschaften bei Wettanbietern sind. Eigenes Fachwissen ist nicht unbedingt notwendig. Ein Lieblingsclub ist auch nicht hilfreich.

Tipp 1: Experteneinschätzung und die Quoten von Wettanbietern nutzen
Julia Möckl, DRadio Wissen

2. Die Statistik hat recht - meistens

Dann ist es wichtig, möglichst realistisch zu tippen. Beim Eröffnungsspiel Frankreich gegen Rumänien solltet ihr auf einen Sieg des Favoriten Frankreich mit einem oder zwei Toren Unterschied setzen. Statistisch gesehen enden die meisten Spiele mit 2:1 oder 1:0.

Wenn die Wettquoten allerdings keinen eindeutigen Favoriten ausweisen, fahrt ihr mit einem Unentschieden besser, wie bei dem Spiel Italien gegen Belgien in einer Woche in Lyon. Dann aber eher 1:1 tippen, als ein 0:0 oder 2:2, weil auch das statistisch häufiger vorkommt als ein anderes Unentschieden-Ergebnis.

Tipp 2: Realistisch tippen. Die wahrscheinlichsten Ergebnisse sind 2:1, 1:1, 1:0. Bei Unentschieden am besten 1:1
Julia Möckl, DRadio Wissen

3. In der K.O.-Runde auf geringe Tordifferenz setzen

Geht es dann um die Spiele in der K.O.-Runde, gelten andere Regeln. Die letzte WM hat gezeigt, dass die K.O.-Runde in der Regel sehr torarm ist - weil die Teams eher Angst haben, ein Tor zu kassieren, als den Mut, eines zu schießen.

Tipp 3: Ab der K.O.-Runde eher 1:0 als 2:1 tippen
Julia Möckl, DRadio Wissen

Wer nach der Vorrunde abgeschlagen auf den hinteren Plätzen liegt, kann aber auch mal einen riskanten Tipp raushauen. Experten gehen davon aus, dass bis zu 40 Prozent eines Fußballspiels vom Zufall abhängen. Einen abgefälschten Freistoß, der ins Tor geht, kann niemand vorher berechnen. So kann selbst ein Halbfinale unter Umständen 7:1 ausgehen, wie die deutsche Nationalmannschaft in Brasilien bewiesen hat.