Warum nicht gleich die Wörter weglassen. Apples neues iOS hat eine Vorschlagsfunktion die Wörter durch passende Emojis ersetzt. Wird das unsere Kommunikation verändern?

Eine Funktion im neuen iOS legt den Nutzern nicht nur nahe, für manche Wörter ganz konkrete Emojis zu verwenden, sondern will auch gleich das Wort ersetzen, wenn wir zustimmen. Können wir also endlich auf das ganze Getippe verzichten und uns nur noch Emojis schicken?

"Es legt eine Verwendung von Emojis nahe, die es bisher eben nicht gibt, indem ich das Wort durch ein Emoji ersetze."
Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch, FU Berlin

Bislang ersetzen wir Wörter nicht komplett, erklärt Anatol Stefanowitsch. Stattdessen ergänzen wir. Emojis helfen uns dabei, die sprachliche Botschaft zu kategorisieren. Dadurch wird dem Empfänger auf den ersten Blick ganz klar, wie die Stimmung gerade ist. Eigentlich könnten Emojis unsere Sprache aber ökonomisieren - schneller machen, meint Anatol Stefanowitsch.

Ansicht von Apples iOS-Textfenster für Kurznachrichten
© DRadio Wissen
Vorschlag von Apples iOS: statt dem Wort "verdammt", wird der grimmige Smiley vorgeschlagen.

Eine globale Reduzierung auf die kleinen Symbolbildchen würde aber nicht funktionieren, bestätigt der Sprachwissenschaftler. Im falschen Kulturkreis würde eben auch ein Kleines-Schweinchen-Emoji zu Missverständnissen führen. "Das könnte heißen, dass jemand nicht besonders hygienisch ist, eine wenig nette Art hat oder doch einfach nur zum Ausdruck bringen: Glück gehabt."

"Wir haben in einer Pilotstudie festgestellt, dass die Emojis immer an der Grenze des Satzes stehen - im Prinzip immer nach der Aussage, auf die sie sich beziehen."
Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch, FU Berlin