Der Neandertaler und der moderne Mensch hatten zusammen Kinder - und das offenbar deutlich früher als bisher bekannt.

Neandertaler-Gene sind bis heute im Erbgut der Europäer nachweisbar. Das ist seit Langem bekannt. Geschätzt ein bis sieben Prozent unseres Erbguts verdanken wir moderne Europäer dem Neandertaler. Jetzt aber haben Forscher Gene vom modernen Menschen auch in den Knochen eines Neandertalers entdeckt.

Moderne DNA im Neandertaler

Wissenschaftler der Max-Planck-Gesellschaft für evolutionäre Anthropologie haben Knochenfunde aus dem Altaigebirge auf ihre DNA hin untersucht. In der Fachzeitschrift Nature schreiben die Forscher, dass einige der modernen Menschen schon sehr früh aus Afrika ausgewandert sind. Sie vermischten sich mit den Neandertalern demnach vermutlich schon vor 100.000 Jahren - viel früher als angenommen. Bisher dachte man, dass sie sich frühestens vor 47.000 bis 65.000 Jahren getroffen und gepaart haben.

Die Forscher haben auch herausgefunden, wo die Paarung stattgefunden haben muss: irgendwo zwischen dem Libanon und der arabischen Halbinsel. Um dort auf den Neandertaler zu treffen, müssen die modernen Menschen wohl schon früher aus Afrika ausgewandert sein als bisher angenommen. Diese erste Gruppe moderner Menschen, die Afrika schon so früh verlassen hat, ist mittlerweile genau wie die Neandertaler ausgestorben.

"Die modernen Menschen, die sich so früh mit dem Neandertaler gepaart haben, können keine direkten Vorfahren von uns Europäern sein. Unsere direkten Vorfahren haben Afrika erst vor etwa 65.000 Jahren verlassen."
Tobias Jobke aus den Wissenschaftsnachrichten

Neandertaler waren keine "grobschlächtigen Keulenschwinger"

Sex mit einem Neandertaler? Diese Vorstellung verwirrt viele, weil Neandertaler oft als Primitivlinge oder grobschlächtige Keulenschwinger angesehen wurden. Man vermutete, dass sie ausgestorben sind, weil sie mit der neuen, veränderten Welt nicht klargekommen sind. Seit etwa 15 bis 20 Jahren gibt es eine andere Sichtweise: Der Neandertaler war cleverer als gedacht.

"Wenn man den Neandertaler ein bisschen frisieren und kleiden würde, würde er heutzutage auf der Straße vielleicht gar nicht besonders auffallen."
Tobias Jobke aus den Wissensnachrichten

Klar ist schon länger: Der moderne Mensch hat sich mit dem Neandertaler gepaart. Ein bisschen Neandertaler steckt also auch in uns. Das sind zum einen äußerliche Merkmale der Europäer:

  • helle Haut
  • braune, rote oder helle Haare
  • vielleicht auch Sommersprossen

Außerdem haben die Neandertaler-Gene offenbar auch unser Immunsystem beeinflusst und uns dabei geholfen, uns an kühlere Temperaturen außerhalb Afrikas anzupassen. Allerdings sollen die Gene auch dafür verantwortlich sein, dass wir depressiv oder nikotinsüchtig werden.