Vor hundert Jahren, da gab es kein Internet, kein Youtube und kein Instagram – Influencer gab's aber trotzdem. Denn ein anderes junges Medium prägte Kinder, Jugendliche und Erwachsene: das Radio. 1920 fand die erste Rundfunkübertragung in Deutschland statt. Ab dann wurden Stimmen zu Stars.

"Hallo, hallo! Hier Königs Wusterhausen auf Welle 2700!" – so lauteten die ersten Worte der ersten Rundfunksendung aus Deutschland. Vor hundert Jahren, im Dezember 1920, ging sie über den Äther. Schnell wurde das Radio in den 1920er Jahren dann erfolgreich. Egal ob "Funk für die Frau", Schulfunk oder Kinderfunk – die neuen Stimmen hatten direkt großen Einfluss auf ihre Hörer.

Der Funkheinzelmann wurde die erste berühmte Radiofigur für Kinder. Sie liebten die Geschichten dahinter. Erfinder Hans Bodenstedt wurde zum Influencer seiner Zeit und blieb es sein Leben lang. Trotz späterer NSDAP-Mitgliedschaft leitete er nach dem Zweiten Weltkrieg den Kinderfunk beim NWDR, dem Vorläufer des NDR und des WDR.

In den 1920er Jahren hatte das Radio großen Einfluss

Social-Media-Influencer heute nutzen jeden Trick, um Algorithmen geschickt für sich einzusetzen. Die Influencer in der Radiogeschichte nutzten Medienhacks: In den 1950er und 60er Jahren waren Piratensender angesagt, besonders bei jungen Erwachsenen.

"Die Dorfjugend hörte über das Radio das erste Mal Musik außerhalb von Kirchenchor und Dorfbums. Die Musik im Radio hatte für die Hörer schnell eine besondere Bedeutung."
Rainer Suckow, Funkerberg Königs Wusterhausen

Rainer Suckow vom Funkerberg Königs Wusterhausen ist in dieser Eine-Stunde-was-mit-Medien-Ausgabe zu Gast und spricht über die Influencer von damals und die erste Radiosendung in Deutschland. Im Jahr 2020 wird 100 Jahre Rundfunk mit zahlreichen Veranstaltungen gefeiert.

Außerdem Thema in dieser Sendung: der Relaunch beim Spiegel.

"Eine Stunde Was mit Medien" gibt es auch als Podcast. Abonniert die Sendung via iTunes oder RSS-Feed. Auch nach der Sendung könnt ihr mit uns direkt und mit unseren Moderatoren Daniel Fiene und Herr Pähler über Twitter kommunizieren. Ein Protokoll der Sendung gibt es auch per Newsletter.