Fragt ihr euch schon, was 2019 auf euren Tisch kommt? Vielleicht wissen wir es: Es wird noch mehr Fleischersatz geben, der auch Fleischessern schmecken soll. Und mit Bulletproof Coffee kommt Fett in den Kaffee. Klingt erst einmal nicht nach Megatrend. Unsere Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Anke van de Weyer schätzt die vermeintlichen Foodtrends 2019 für uns ein.

2019 wird vermutlich Pacific Rim Cuisine richtig groß werden. So zumindest die Voraussage von Whole Foods: Die US-amerikanische Supermarktkette veröffentlicht jedes Jahr eine Liste mit zehn Essens-Trends, die das nächste große Ding sein sollen.

Poke Bowls kennen manche schon

Pacific Rim Cuisine ist eine Geschmacksrichtung aus dem Pazifischen Raum – vor allem aus Ozeanien und von den Westküsten Nord- und Südamerikas. "Der Trend hat sich dieses Jahr bereits ein bisschen angedeutet", sagt unsere Reporterin Anke van de Weyer. Zum Beispiel gibt es schon häufiger Läden, die Poke Bowls anbieten: Das Nationalgericht aus Hawaii besteht aus Reis mit verschiedensten Toppings – das kann roher Fisch sein, auch Fleisch und Gemüse. Das Ganze kommt in einer Schale auf den Tisch.

Neue Trends beim Fleischersatz

Vermutlich wird auch die Jackfrucht nochmal populärer. Viele Vegetarier und Veganer nutzen die Frucht schon als Fleischersatz. "Weil man damit sehr gut zum Beispiel Pulled Pork nachmachen kann", sagt Anke van de Weyer.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Aber es soll noch mehr neue Fleischlos-Trends geben – zum Beispiel bei Snacks. Getrocknete, marinierte Kräuterseitlinge könnten im Kommen sein: Mit den Seitlingen können Jerkys nachgemacht werden. Das ist stark gewürztes Trockenfleisch, das auch in Deutschland immer beliebter wird, so Anke. Trockenfleisch regt unseren fünften Geschmack an, nämlich umami. Es schmeckt sehr würzig-herzhaft, auch etwas fleischig.

"Fleischlose Jerkys sollen laut Trend-Experten auch Leute ansprechen, die normalerweise Fleisch essen."
Anke van de Weyer, Deutschalndfunk-Nova-Reporterin

Ein weiterer Trend, der uns versprochen wird, sind mehr Pflanzenfette und Butter beziehungsweise Ghee. Diese geklärte Butter ist in der indischen Küche sehr wichtig und gilt dort auch als Medizin. Es gibt auch noch Kokosöl, das bereits häufiger verwendet wird.

Pflanzliche Fette landen auch in Getränken

Die pflanzlichen Fette werden aber nicht nur für das Braten genutzt, sondern zum Beispiel auch für den Kaffee. Bulletproof Coffee ist Kaffee mit einem Stück Butter und einem Schuss Kokosöl. Dass wir künftig mehr pflanzliche Fette nutzen sollen, hängt auch mit einem neuen Diät-Trend zusammen, nämlich der ketogenen Ernährung. Die setzt auf wenig Kohlenhydraten und dafür auf viel Protein und Fett.

Ob Jerkys oder der Bulletproof Coffee auch in Deutschland groß rauskommen – wir werden es sehen. Bislang lagen Whole Foods mit ihren Prognosen oft richtig. Zum Beispiel sagte die Supermarktkette den Trend zu Superfoods in Pulverform richtig voraus. "Auch beim Fermentieren lagen die richtig", sagt Anke.

Mehr zum Thema:

  • Fleischersatz? Keine gute Idee | Vegane Blogs bejubeln die Jackfrucht als neuen Fleischersatz. Die Wissenschaftlerin Katja Kahlenbeck sieht das anders.
  • Für eigene Werte einstehen, ohne andere zu nerven | Stefanie Rückert ist Veganerin und beschäftigt sich intensiv mit der Frage, wie sie entspannt vegan leben kann – ohne dauernd mit Nicht-Veganern aneinander zu geraten.
  • Weniger Crunch, weniger Gift | Die Nahrungsindustrie muss bei Acrylamid besser aufpassen – und die Hobbyköche? Ein paar Tricks helfen, dann entsteht weniger von dem Stoff.