"Lass uns befreundet bleiben!" Diesen Satz habt ihr vielleicht schon mal nach einer Trennung gehört. Aber geht das wirklich? In "Eine Stunde Liebe" erzählen verschiedene Menschen, wie es bei ihnen geklappt hat – oder wann ein Cut letztendlich besser war.

Es brauche Klärung und Klarheit auf beiden Seiten, sagt Coach und Pädagogin Line Marie Weber, damit aus einer Liebesbeziehung eine Freundschaftsbeziehung werden kann. Sie erklärt die Voraussetzungen und beschreibt, warum das manchmal seine Zeit braucht.

"Es muss beiden klar sein, dass keine sexuellen Interessen oder Paarbeziehungs-Absichten mehr bestehen.“
Line Marie Weber, Pädagogin und systemischer Coach

Wer gerade noch in der "Ich will den/die Ex zurück"-Phase steckt, der sollte eher Abstand wahren, rät auch Paarcoach Eric Hegmann. Es sei keine gute Idee, es ein zweites Mal oder mit einer On/Off-Beziehung versuchen zu wollen.

Von der Pärchen-Bude zur WG

Alissa und ihr (Ex-)Freund waren drei Jahre ein Paar. Sie haben sogar zusammen in einer Wohnung gewohnt. Da ihre Trennung im Guten abgelaufen ist, wohnen sie auch weiterhin zusammen. Sie haben das Wohn- und das Schlafzimmer in jeweils eigenständige WG-Zimmer umgewandelt.

Die beiden konnten sich sogar für den anderen freuen, wenn er oder sie ein Knutsch-Date hatte. Aber ihr Umfeld habe anfangs sehr skeptisch auf das Wohnmodell reagiert, erzählen sie.

Liebestagebuch

Sie hatten eine gemeinsame Humorebene und viel Spaß beim letzten Treffen: Rieke (Name geändert) hat den Typen aus dem Online-Dating wiedergetroffen. Diesmal sind die beiden auch im Bett gelandet.