Forschende sind sich sehr sicher, dass es tatsächlich irgendwo Leben im Weltall gibt – das könnten kleine Mikroben sein oder auch hochentwickelte Zivilisationen. Wie wir mit anderen Lebensformen umgehen könnten, falls wir ihnen begegnen, versuchen die Forschenden mit einer Umfrage im Netz herauszufinden.

Welche extraterrestrische Lebensform wir möglicherweise eines Tages entdecken werden, ist nicht klar. Wissenschaftler arbeiten daran, eine Art internationales Protokoll zu entwickeln, falls es zum Kontakt mit außerirdischem Leben kommen sollte. Dafür hat die britische Abteilung des Seti Research Network, einen Fragebogen entwickelt. Seti ist ein internationales Forschungsprojekt zur Suche nach Außerirdischer Intelligenz. Auf der Webseite From A Far World kann jeder, der möchte, seine Meinung dazu kundtun. Die Initiatoren haben diese Umfrage öffentlich gemacht, weil sie sagen, dass es alle Menschen betrifft – und daher auch alle die Möglichkeit haben sollten, mitzureden, falls es zu einer Begegnung kommt.

"Die Idee hinter der Umfrage ist, dass es die größte Umfrage zu Außerirdischen in der Bevölkerung sein soll."
Ann-Kathrin Horn, Deutschlandfunk Nova
Außerirdische.
© dpa | Fotoreport
Feindlich gesinnte Aliens beäugen im Kinofilm "Galaxy Quest – Planlos durchs Weltall" auf einem real existierenden fernen Planeten ihre Besucher.

Bisher suchen Wissenschaftler das All nach extraterrestrischen Signalen ab und es wurden auch schon Signale und Datenträger von der Erde ins Universum geschickt. Um ein internationales Protokoll zu entwickeln, suchen Forschende Antworten darauf, wie wir Menschen adäquat reagieren können, wenn wir extraterrestrische Intelligenz wahrnehmen.

Fragen, die sich die Forscher stellen:

  • Zu welchem Zeitpunkt und von wem sollen Ergebnisse über Kontakt zu außerirdischen Lebensformen verkündet werden? (Schon beim ersten Signal, das wir empfangen oder erst, wenn wir es entschlüsselt haben.)
  • Sollen wir gleich darauf antworten?
  • Was sollen wir antworten?

In einer Studie, die es dazu gegeben hat, haben Wissenschaftler bereits herausgefunden, dass die meisten Menschen sich darüber freuen würden, wenn außerirdisches Leben entdeckt würde.

Die Suche nach extraterrestrischem Leben geht weiter

Auch auf anderen gibt es flüssiges Wasser und eine schützende Atmosphäre, daher gehen Wissenschaftlerinnen davon aus, dass zumindest Mikroben irgendwo im All zu finden sind. Zuletzt gab es ein Seti-Projekt, bei dem mit den besten Teleskopen, die es bisher gibt, drei Jahre lang mehr als 1300 Sterne abgehört wurden. Einige davon sind sehr weit von uns entfernt.

Bisher haben die Forscher keine Hinweise auf außerirdische Lebensformen finden können, zumindest nichts, was Menschen wahrnehmen können. Die Suche beschränkt sich aber bisher nur auf einen kleinen Abschnitt des Weltalls und wird auf alle Fälle weitergeführt.