Klar könnt ihr Fahrradfahren. Aber: fahrt ihr auch richtig? Mehr als die Hälfte aller Fahrradfahrer haben ihr Fahrrad nicht richtig eingestellt. Im Video zeigen euch Radreporter Paulus Müller und Klaas Reese, wie ihr Schmerzen vermeidet und möglichst effizient radelt.

Fahrradmotiv Radfunk

Radfahren ist grundsätzlich eine rücken- und gelenkschonende Angelegenheit. Wenn ihr also Schmerzen habt, macht ihr etwas falsch. Möglicherweise ist euer Fahrrad nicht richtig eingestellt, vielleicht fahrt ihr aber auch einfach das falsche Rad. Speziell sind beispielsweise die beiden Extreme Hollandrad und Rennrad. 

  • Auf dem Rennrad sitzen wir sehr gestreckt, der Rücken ist rund, der Sattel höher als der Lenker, was natürlich gut ist, weil die Kraft direkt auf die Pedale übertragen wird. Diese Haltung muss aber geübt und trainiert werden. 
  • Auf dem Hollandrad sitzen wir kerzengerade, was viele als entspannt empfinden. Zum einen ist hier die Kraftübertragung aber nicht ideal. Zum anderen werden durch die gerade Position unsere Rückenwirbel extrem gestaucht, wenn wir über Schlaglöcher oder unebene Strecken fahren. 
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Schmerzen beim Fahrradfahren lassen sich vermeiden

Die häufigste Haltung beim Fahrradfahren liegt irgendwo zwischen Renn- und Hollandrad - also beispielsweise in der leicht nach vorne gebeugten Haltung bei Trekkingrädern. So fahren die meisten und diese Haltung gucken wir uns genau an.  

Es gibt drei Dinge, die wir einstellen können

  1. Sattelhöhe
  2. Sitzposiotion
  3. Lenkerstellung

Sattelhöhe 

Um die Stattelhöhe richtig einzustellen setzen wir uns auf das Rad und eins der Pedale muss ganz unten sein. Auf dieses Pedal stellen wir unseren Fuß - und zwar mit der Ferse. Wenn das bein dann noch gebeugt ist, muss der Sattel höher gestellt werden. Das Bein sollte gerade durchgestreckt sein. Ob es richtig perfekt ist, könnt ihr testen, wenn ihr das Fahrrad in Startposition nehmt, den Fuß also mit dem Ballen auf das Pedal aufsetzt.  

Sitzposition

Was viele nicht wissen: Die meisten Sattel kann man auch nach vorne und hinten bewegen - und sogar kippen. Ihn zu Kippen ist nicht besonders empfehlenswert - grundsätzlich sollte er gerade sein, muss man aber ausprobieren. 

Um die richtige Sattelposition zu finden, müssen die Pedale waagerecht stehen - und dann denkt ihr euch eine gerade Linie runter zwischen Kniescheibe und Pedal. Wenn die genau in der Mitte des Pedals ankommt, ist es richtig.  

Lenkerstellung

Ob ihr was am Lenker verändern müsst, findet ihr herraus, indem der Rücken leicht vorgebeugt ist und die Arme fast, aber nicht ganz gestreckt sind. Wenn zwischen Armen und Oberkörper ein rechter Winkel entsteht, ist es richtig. 

Schon beim Kauf sollten wir darauf achten, das richtige Fahrrad zu wählen. Auch der Verkäufer sollte sich Zeit für uns nehmen. Längere Probefahrten können bei der Entscheidung helfen. Wichtigster Parameter hierbei (und ja, es ist simpel): Wir müssen uns wohl fühlen. 

Wenn wir auf einem zu kleinen Fahrrad jeden Tag nur ein paar Minuten zur Bahn fahren, ist das kein Problem. Wenn wir aber regelmäßig längere Strecken zurücklegen, kann es sein, dass wir das nach einiger Zeit körperlich merken. Also besser vorbeugen und das Fahrrad richtig einstellen. 

Mehr Informationen findet ihr im Podcast und bei den Kollegen vom Deutschlandfunk

Mehr zum Thema Radfahren:

  • Radfunk  |   Übersichtsseite über alle Beiträge zu Fahrradthemen bei Nova
  • Podcast auf Youtube  |   Richtig Radeln: Wie stelle ich mein Fahrrad richtig ein?