Dieses Wesen ist nicht nur optisch extrem beeindruckend. Seine Sehorgane leisten aus biologischer Sicht auch Unglaubliches, seine Fangarme lassen Blitze entstehen. Kein Wunder also, dass es zu dem Tier mit dem extrem uncoolen Namen inzwischen auch eine Art Merchandising gibt.

Den Fangschreckenkrebs gibt es als Kuscheltier, Poster oder Wandsticker. Wahrscheinlich weil er so extrem bunt aussieht. Einfach süß. Aber wer ihn für sein Aquarium haben will, sollte drei mal darüber nachdenken, denn der Fangschreckenkrebs hat eine ganz schöne Linke. Er hat eine ungeheure Schlagkraft, wodurch Menschen schon Finger amputiert werden mussten.

"Mein Fangschreckenkrebs hat mir seine Schlagwaffe in den Finger gerammt. Das hat sehr weh getan, die Wunde ging bis zum Knochen. Und das bei einem vier Zentimeter großen Tier."
Timmy Grohrock, Betreiber der Seite fangschreickenkrebs.de

Man kann sagen, der Fangschreckenkrebs hat Superkräfte. Seine Fangarme können immense Kräfte entwickeln. Mit einer Beschleunigung von null auf 80 Stundenkilometer hat er die Schlagkraft einer Pistolenkugel. Dabei entsteht mit Unterdruck eine Gasblase, die implodiert und so viel Energie freisetzt, dass sogar Lichtblitze entstehen. Selbst Aquarienscheiben soll er zu Bruch bringen können.

Bis zu 30 Zentimeter können die Meeresbewohner groß werden. Manche sind unscheinbar bräunlich - manche sind bunt gescheckt. Die Augen des Fangschreckenkrebses sind der Hammer: Mit seinen 16 Arten von Zapfenzellen nimmt er Farben wahr, von denen wir wahrscheinlich keine Vorstellung haben; der Mensch hat nämlich nur drei Zapfenzellen. Die Tierchen sehen UV-Strahlen und polarisiertes Licht und können über Lichtreflexe auf ihren Panzern miteinander kommunizieren.