Ob mit oder ohne Gitarre, Olli Schulz erzählt Geschichten und bei seinen live-Auftritten sind manchmal die Ansagen ähnlich unterhaltsam, wie die Songs. Jacco Gardner schafft mit seiner Musik Klangwelten, die an verwunschene Märchenwelten erinnern.

Ob in einer gemeinsamen Radiosendung, oder als Talkshow-Gastgeber, Olli Schulz und Jan Böhmermann trifft man derzeit oft zusammen an. Dass Olli Schulz als Musiker angefangen hat, vergisst man dabei fast manchmal. Seine Songs bewegen sich immer zwischen Witz und Melancholie, und bekannt sind seine Konzerte auch für die Ansagen zwischen den Songs. Wir starten die Sendung mit seinem Konzert vom Rolling Stone Weekender im vorigen Herbst.

Verschrobener Kammerpop

Jacco Gardner trägt Topffrisur zu Hut und Klamotten, die sich zwischen Folklore und Second Hand Laden bewegen. Der Niederländer vermischt psychedelische Klänge mit Kammerpop, Folk und Plucker-Elektro. Damit erzeugt er eine Stimmung, die an Märchenwälder mit verwunschenen Ecken tragen lässt und angenehm zur Sonntagabend-Stimmung passt. Deswegen gibt’s am Sonntag ab 20 Uhr Jacco Gardner beim Reeperbahn Festival.