Ob in der Uni, auf der Arbeit oder im Sportverein. Teamwork steht überall extrem hoch im Kurs. Doch warum ist das Team so heilig und warum raubt es uns manchmal den letzten Nerv?

Kaum eine Stellenanzeige kommt ohne das Wort Teamfähigkeit aus, in der Schule, an der Uni oder in der Ausbildung gehört die Gruppenarbeit fest zum Unterricht und auch im Sportverein wird von uns erwartet, dass wir so richtige Teamplayer sind. In dieser Ab21 sprechen wir über das, was uns bei Teamwork so richtig auf die Nerven geht und was wir besser machen können.

"Die Teamfähigkeit hat sich zu einem Mythos entwickelt, zum Allheilmittel und das ist manchmal schwierig."
Nicola Gragert, Businesscoachin

Lieber alleine als im Team

Maria, die eigentlich anders heißt, macht eine Ausbildung zur Hotelkauffrau und ärgert sich vor allem über Gruppenarbeiten in der Berufsschule. Sie findet die "hoffnungslosen Fälle", die nichts leisten und nur stören würden, am nervigsten und ist der Meinung: "Wenn ich das alleine machen würde, dann wäre ich viel schneller fertig."

Zum Job von Katharina Laing gehört es, eingepackt in eine Outdoor-Jacke und eine dornenfesten Hose, alleine durch den Wald zu laufen und Bäume zu begutachten. Denn: Sie macht eine Ausbildung zur Försterin und genießt den Teil ihrer Arbeit, bei dem sie allein mit ihrem Hund und ihren Gedanken ist: "Mir gefällt, dass man Ruhe hat, für sich ist und die Hektik der Stadt hinter sich lässt."

Podcast zur Sendung
  • Ab 21
  • Moderation:  Dominik Schottner
  • Gesprächspartnerin:  Katharina Laing, macht eine Ausbildung zur Försterin
  • Gesprächspartnerin:  Maria (Name von der Redaktion geändert), macht eine Ausbildung zur Hotelkauffrau
  • Gesprächspartnerin:  Nicola Gragert, Jobcoachin