Turnhallen lassen sich schnell zu Flüchtlingsunterkünften umfunktionieren. Bislang sind es 1000 Hallen, die den Sportlern fehlen - und es sollen mehr werden. Eine Belastungsprobe für die Willkommenskultur.

Funktionäre, Sportler und Politiker haben bei der Sportkonferenz im Deutschlandradio über die wachsenden Spannungen im Sportbereich diskutiert. "Der Sport ist mehr allein gelassen worden, als dass er mitgenommen worden wäre", so zitiert DRadio-Wissen-Reporterin Jessica Sturmberg Alfons Hörmann. Er ist der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes und äußert deutlich, dass die positive Stimmung kippen könnte.

"Es ist deutlich erkennbar, dass ein nicht kleiner Teil unserer Gesellschaft mehr und mehr Vorbehalte gegenüber der sehr offenen Willkommenskultur hat."
Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes

Momentan sind rund 1000 Sporthallen in Deutschland mit Flüchtlingen belegt. Bis Jahresende werden es sogar 1500 sein, sagt Jessica. Auf der Sportkonferenz sei aber deutlich geworden, so Jessica, dass die Politik nicht mehr lange auf die Geduld und das Verständnis der Vereine und ihrer Mitglieder in Bezug auf das Flüchtlingsthema rechnen könne.

Lage spitzt sich zu

Christina Kampmann, Innen- und Sportministerin in Nordrhein-Westfalen, sieht aber immer noch mehrheitlich eine starke Hilfs- und Integrationsbereitschaft - auch im Sport. Christina Kampmann wird in der kommenden Woche die Sportministerkonferenz leiten, auf der die steigenden Spannungen ebenfalls Thema sein werden.

"Es gibt viele Menschen auch gerade im Sport, die immer noch sagen, wir wollen die Willkommenskultur wirklich leben."
Christina Kampmann, NRW-Innen- und Sportministerin

Ulrich Jeromin, Vertreter des Stadtsportbundes Bochum, erklärt, dass die besondere Schwierigkeit für die Sporttreibenden darin liegt, überhaupt nicht absehen zu können, wann sich die Situation wieder ändern wird. Gerade im Hinblick auf den kommenden Winter, wo viele Sportarten oder Turniere in der Halle stattfinden, sei die Geduld der Sportler langsam am Ende. In NRW seien bereits 200 Ligaspiele abgesagt worden und rund 1000 Vereine sind von der Belegung der Hallen mit Flüchtlingen betroffen.

"Wo, besser, nachhaltiger, preisgünstiger als über unsere Sportvereine bekommen wir die Integration hin?"
Alfons Hörmann, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes

Dabei betont Alfons Hörmann die besondere Bedeutung des Sports für die Integration der Flüchtlinge. 250.000 Euro bekommt der Sport derzeit für seine Flüchtlingshilfe in NRW, das sind umgerechnet auf die Zahl der Flüchtlinge in dem Bundesland circa ein Euro pro Flüchtling. "Das reicht hinten und vorne nicht", sagt Jessica.

Mehr über die Sportkonferenz und die Integrationsfunktion des Sports: