Gute Nachricht für Urlauber, die sich in Corona-Zeiten für eine Flugreise entschieden haben und an ihrem Zielort einen aktuellen (negativen) Corona-Test benötigen: Am Flughafen Frankfurt gibt es seit heute (29.06.) ein Walk-in Corona-Testzentrum.

Die Urlaubszeit beginnt. Und auch wenn viele in Deutschland bleiben: Es gibt genug Reisende, die es trotz Corona-Pandemie in andere Länder zieht. In vielen Staaten sind die Einreiseregelungen inzwischen gelockert worden. Je nachdem, wo ihr hinwollt, kann es aber sein, dass ihr vor Ort einen negativen Corona-Test vorlegen müsst. Am Frankfurter Flughafen lässt sich so ein Test seit heute machen.

Normal oder Express

Ihr lasst einen Rachenabstrich machen und bekommt – für 59 Euro – nach sechs bis acht Stunden euer Testergebnis, berichtet Verena von Keitz von Deutschlandfunk Nova. Wer es eilig hat, kann für 139 Euro die Express-Variante wählen und hat sein Ergebnis dann bereits nach zwei bis drei Stunden.

Das Testzentrum wird vom Rostocker Biotech-Unternehmen Centogene betrieben, zusammen mit der Flughafengesellschaft Fraport und der Lufthansa. Centogene hatte bereits sehr schnell Massentestungen angeboten, etwa für Altenheime und Schulen. Das Projekt, für das ein Schiffscontainer zum Labor umgebaut und auf einen LKW-Anhänger gestellt wurde, läuft zunächst bis Ende Juli. Pro Tag können, nach Angaben von Centogene, momentan etwa 5.000 Tests gemacht werden.

"Pro Tag sollen bis zu 5.000 Tests durchgeführt werden können."
Verena von Keitz, Deutschlandfunk Nova

Länder, die Corona-Tests fordern, gibt es gar nicht so wahnsinnig viele, sagt unsere Reporterin: In Griechenland zum Beispiel werden Reisende aus anderen Ländern stichprobenartig getestet. Je nachdem, wie schnell die Testkits sind, müssen Reisende dann eventuell in Quarantäne, bis das Ergebnis da ist. Auch wer nach China will, muss bei der Einreise einen negativen Test vorlegen.

Weil sich das im Moment ständig ändern kann, sollten sich alle Reisenden vor dem Urlaub genau informieren. Für Reisen innerhalb der EU geht das zum Beispiel auf der Webseite reopen EU.

Nicht nur Urlauber können sich testen lassen

Das Walk-in-Testzentrum kann auch für die interessant sein, die aus dem Urlaub zurückkommen – etwa, wenn ihre Heimatregion in der Zwischenzeit zum Risikogebiet erklärt worden ist. Bei negativem Test-Ergebnis können sie sich die vorgeschriebenen 14 Tage Quarantäne sparen.

"Das Zentrum ist auch für Menschen offen, die nicht in den Urlaub fliegen."
Volkmar Weckesser, Centogene

Auch Leute, die sicher gehen wollen, dass sie das Virus nicht in sich zu tragen, weil sie zum Beispiel die Oma besuchen wollen, können am Flughafen den Test machen – oder Menschen, die auf einer Party waren, auf der jemand positiv getestet worden ist.

Das Gefühl der falschen Sicherheit

Im Unterschied zu Markus Söder findet Gesundheitsminister Spahn, Corona-Massentests für alle seien Verschwendung von Ressourcen. Und auch das Robert-Koch-Institut hält nichts von Tests, die Menschen auf eigene Faust machen. Die Gefahr, die sie dabei sehen, ist das Gefühl der falschen Sicherheit. Denn auch wenn der Test negativ ausfällt: Bei der nächsten Gelegenheit kann man sich erneut anstecken.

Bei einem positiven Test informiert Centogene – nach den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes – das zuständige Gesundheitsamt, in diesem Fall das in Frankfurt am Main. Anschließend werden die üblichen Maßnahmen eingeleitet, die oder der positiv Getestete muss also in Quarantäne.