In China gibt es einen Trend zum Lernen der deutschen Sprache. Die Gründe sind vielfältig: Einige wollen in Deutschland studieren. Andere wollen einfach deutsche Lieder singen.

"Im ganzen Land lernen die Menschen vermehrt Deutsch an den Goethe-Sprachlernzentren, aber auch in anderen Einrichtungen", sagt Jan Sprenger vom Goethe-Institut Peking. Überall, von Schulen bis zur Erwachsenenbildung, sei ein gestiegenes Interesse am Lernen der deutschen Sprache zu beobachten.

"Ein Wort wie 'Eichhörnchen' ist für Chinesen kaum auszusprechen."
Steffen Wurzel, Korrespondent in China

In Deutschland zu studieren, ist der häufigste Beweggrund, Deutsch zu lernen. "Doch es gibt auch ausgefallenere Gründe", sagt Jan Sprenger. So lernten manche Deutsch, weil sie an deutscher Philosophie, an deutschem Recht oder auch der deutschen Musik interessiert sind.

Dass Deutsch als Fremdsprache schwierig ist, ist häufiger zu hören, auch etwa von Flüchtlingen aus Afrika und dem arabischen Raum. Für Chinesen stellt sich hier aber die besondere Herausforderung der Aussprache. "Ein Wort wie 'Eichhörnchen' ist für Chinesen kaum auszusprechen", sagt China-Korrespondent Steffen Wurzel.

Mittelschulen können demnächst Deutsch als Fremdsprache anbieten

Der Trend zu Deutsch als Fremdsprache dürfte anhalten. Vor kurzem hat die chinesische Regierung beschlossen, dass an den Mittelschulen neben Englisch auch immer eine zweite Fremdsprache angeboten werden muss. Das kann Koreanisch, Japanisch, Spanisch, Französisch sein - oder eben Deutsch.