Nicht alles, was schimmelt, muss sofort ganz in die Tonne. Bei Brot empfiehlt es sich aber doch. Das Wasser ist das Problem. Eine Expertin über schimmelnde Lebensmittel.

Klopapier hat kein Ablaufdatum und Mehl bleibt lange, lange brauchbar. Bei frischen Lebensmitteln sieht das anders aus. Wer jetzt zu viel eingekauft hat, steht vor der Frage: Ist das noch essbar, lässt sich das schimmelige Zeug noch irgendwie retten? Für Hannah Schon vom Bundeszentrum für Ernährung ist entscheidend, ob sich der Schimmel an gebildet hat. Dann rät sie sehr zur Entsorgung des ganzen Objekts. Wenn Obst oder Gemüse lediglich Druckstellen hat, kann man die entsprechende Stelle herausschneiden.

"Ist an den Druckstellen noch kein Schimmel zu erkennen, ist das Obst und Gemüse sonst völlig intakt und nicht verfärbt, kann die Stelle großzügig herausgeschnitten werden. "
Hannah Schon, Bundeszentrum für Ernährung

Besonders anfällig für großflächigen Schimmelbefall sind wasserhaltige Früchte, Obst und Beeren – Erdbeeren zum Beispiel. Hier rät die Expertin dazu, getrost ganze Packungen zu entsorgen, wenn der Schimmel schon sichtbar ist.

Möhren: Sortieren lohnt sich

Bei Möhren lohne sich hingegen Aussortieren. Wie bei anderen Lebensmitteln auch, sollten alle Sinne bei der Prüfung beteiligt sein. Wegen einzelner verschimmelter Exemplare müsse nicht unbedingt der ganze Sack entsorgt werden. Unbedenklich sind verschimmelte Lebensmittel deswegen nicht, weil Pilzgifte durchaus Leber- oder Nierenschädigungen hervorrufen können, sagt Hannah Schon. Das gilt vor allem für regelmäßigen Verzehr solcher Nahrung.

"Schimmelpilze können Pilzgifte bilden, die sogenannten Mykotoxine, die bei häufigerem Verzehr sehr gesundheitsschädlich sein können."
Hannah Schon, Bundeszentrum für Ernährung

Sobald bei Sahne und Jogurt Schimmel sichtbar sei, empfiehlt die Expertin diese Lebensmittel zu entsorgen. Gleiches gelte auch für Brot. In den meisten Fällen seien der Schimmelbefall hier weiter fortgeschritten als das menschliche Auge es wahrnehmen könne.

Brot aus dem Gefrierfach

Der Schimmelbefall sei zumindest teilweise unsichtbar und das Lebensmittel zum Verzehr nicht mehr geeignet. Hannah Schon rät dazu, Brot portionsweise unter Sauerstoffausschluss einzufrieren.

"Der sichtbare Schimmelpilzrasen ist eben nur das, was wir sehen. In Wirklichkeit hat sich der gesamte Pilz höchstwahrscheinlich durch den Großteil des Brotes gezogen."
Hannah Schon, Bundeszentrum für Ernährung