Vor dem Europa-League-Halbfinale FC Liverpool gegen FC Villarreal gab es einen Skandal: Mamadou Sakho, Innenverteidiger beim FC Liverpool, wurde gesperrt, weil er illegale Fettverbrenner genommen haben soll. Was hat es damit auf sich?

Fettverbrenner sind in der Regel Koffeinpräparate mit hochdosiertem Koffein. Das Koffein soll den Stoffwechsel ankurbeln und dadurch soll der Körper mehr Energie verbrennen, erklärt der Sportmediziner Oliver Tobolski. Solche Produkte sind im Netz frei verkäuflich. Allerdings ist Vorsicht geboten, sagt der Sportmediziner: Fettverbrenner können leicht überdosiert werden, außerdem haben sie viele Nebenwirkungen. Dazu gehören: Herzrasen, Schweißausbrüche, Kreislaufprobleme. Hinzu kommt: Die Präparate bringen nur etwas, wenn auch die Ernährung umgestellt wird.

Härteres Zeug als Koffeinpräparate

Mamadou Sakho vom FC Liverpool hat vermutlich aber etwas härtere Mittel genommen, als reine Koffeinpräparate. Wachstumshormone und Ephedrine könnten auf Mamadous Sakhos Präparateliste gestanden haben. Ephedrine bewirkt ein Abschwellen der Nasenschleimhaut und ist in geringen Dosen in Nasensprays enthalten. In höheren Dosen, beschleunigt es den Herzschlag und den Grundumsatz. "Es ist apothekenpflichtig, weil daraus Drogen wie Crystal Meth gebastelt werden können", erklärt Oliver Tobolski. Zu den Nebenwirkungen gehören gesteigerte Fettverbrennung und Grundumsatz, darum ist Ephedrin im Sport beliebt,

"Mehr Grundumsatz bedeutet mehr Fettverbrennung. Der alte Wunsch: Ich muss nichts tun, aber nehme Gewicht ab."
Oliver Tobolski über gefährliche Fettverbrenner

Wachstumshormone sind die neueste Generation von Fettverbrennern. Jeder von uns produziert Wachstumshormone - allerdings mit zunehmenden Alter immer weniger. "Darum werden wir im Alter auch dicker", sagt Oliver Tobolski. Im Labor hergestellte Wachstumshormone sind häufig Fettverbrennern beigemischt. Dadurch wird der Grundumsatz gesteigert, zudem wird das Muskelwachstum aktiviert und der Fettabbau beschleunigt. Das Prinzip funktioniert aber nur, wenn derjenige, der die Mittel einnimmt, auch Sport treibt.

Achtung vor Nebenwirkungen

Ephedrin kann zu Schwindel, Übelkeit und Bewusstseinstörungen führen.Die Wachstumshormone können eventuell Tumore produzieren. Oliver Tobolski rät darum allen Sportlern die Finger davon zu lassen und stattdessen mehr zu trainieren.

"Das was wir vermeintlich durch Fatburner positiv bewirken wollen, kriegen wir auch hin, indem wir intensiver trainieren."
Oliver Tobolski über die einzige Alternative zu Fatburnern