Ballern im Weltraum ist das eine, Tuning am Raumschiff das andere, und dann ist da noch diese ziemlich weitreichende Freiheit. Wie aus einer Runde "Everspace 2" viele wurden.

In unbekannte Galaxien fliegen? Bitte nur bis an die Zähne bewaffnet, mit den richtigen Scannern an Bord und einem fett getunten Raumschiff. "Everspace 2" ist ein Weltraum-PC-Game aus Deutschland. Es mausert sich selbst noch als Early-Access-Game zu einem der Vorzeigespiele des Genres, findet Deutschlandfunk-Nova-Reporter Thomas Ruscher.

Rund 1000 Lichtjahre von der Erde entfernt schlüpfen Spielende in die Haut von Adam Roslin. Er ist ein bisschen Söldner, ein bisschen Weltraumpirat, und Händler ist er auch.

"Adam Roslin ist eine Art Han Solo oder Star-Lord aus Guardians of the Galaxy. Ein Weltraumheld mit eigenem Raumschiff halt."
Thomas Ruscher, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Adam Roslin fängt am Anfang des Spiels als Wingman an. Er erkundet einen Asteroiden für eine interstellare Bergbau-Gesellschaft. Fast die ganze Story des Spiels erzählt sich über Funksprüche – wenn nicht gerade zu laut geballert wird.

Schießen und schwitzen

Die Story um Adam Roslin trägt das ganze Spiel nicht so besonders gut, ist ein bisschen holprig erzählt und verlangt ein bisschen Vorwissen aus dem Vorgängerspiel, findet Thomas. Die actionlastigen Gefechte machen hingegen dauerhaft Spaß und können auch ein bisschen in Stress ausarten, sagt er. Challenges bereicherten die Action außerdem zusätzlich.

"Das spielt sich sehr rasant. Gerade aus der Cockpit-Ansicht kann das auch sehr schweißtreibend sein, wenn plötzlich in der Frontschreibe hässliche Risse knirschen. Das ist echt spannend gemacht."
Thomas Ruscher, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Dogfights, als Luftkämpfe, seien für das Spiel zwar wichtig, aber Exploration sei es eben auch, sagt Caspar Michel, der Projekt-Manager von "Everspace 2".

"Es soll schön viel explodieren. Direkt danach ist uns die freie Erkundung sehr wichtig."
Caspar Michel, Rockfish Games, managt das Projekt "Everspace 2"

Tatsächlich hat ihn das Game mit jedem geflogenen Kilometer mehr reingezogen, sagt Thomas. Das zufällige Entdecken von Aufträgen und das intensive Tunen am Raumschiff haben es ihm angetan.

Willkommen im Inventar: Waffen sind schon wichtig bei "Everspace 2"
© Rockfish Games
Willkommen im Inventar: Waffen sind wichtig bei "Everspace 2".
"In Everspace 2 ist nicht Adam Roslin mein Held, sondern mein Raumschiff. Ich wollte dann den nächsten Super-Antrieb finden, den nächsten Powerscanner."
Thomas Ruscher, Deutschlandfunk-Nova-Reporter

Im Games-Talk ging es nicht allein um "Everspace 2". Thomas wirft einen Blick auf das gesamte Genre der Weltraum-Ballerspiele: Mit "Elite" hat es angefangen, mit "Wing Commander" und "Star Wars: Squadrons" ging es weiter, und die Arbeit von Chris Roberts an "Star Citizen" hält die Fans in Atem... Klickt oben auf Play und hört das ganze Gespräch.