Die beiden Indie-Games "A Case of Distrust" und "The Gardens Between" punkten jeweils durch eine schöne Optik, einige Innovationen und eine kurze Spieldauer von drei bis vier Stunden. Sie lassen sich auch gut mal zwischendurch zocken.

Rätsel lösen in "The Gardens Between"

Mit den beiden Freunden Arina und Frendt erkundet man in "The Gardens Between" surreale Inseln im Nebelmeer, die vollgepackt sind mit Erinnerungen der beiden Figuren. Die Spieler müssen die Zeit vor- und zurückdrehen und durch die besonderen Fähigkeiten der beiden Rätsel lösen. 

"'The Gardens Between' ist die Art Spiel, wo die Rätsel sehr einfach sind, aber man sich total clever vorkommt, einfach weil das Ergebnis im Spiel so schön zusammenkommt durch diese Zeitreise-Mechanik und die malerische Grafik."
Jana Reinhardt, Deutschlandfunk-Nova-Game-Expertin
Screenshot Indie-Game "The Gardens Between"
© The Voxel Agents
Die Charaktere Arina und Frendt erkunden in "The Gardens Between" verschiedene Inseln.

Faszinierend findet Deutschlandfunk-Nova-Game-Expertin Jana Reinhardt an dem Spiel, wie am Ende alles ineinander greift: die Zeit, die Grafik und die Geschichte über Freundschaft.

"Die überlebensgroßen Objekte auf der Insel - zum Beispiel der Fernseher und die Konsole - sind nicht wahllos ausgewählt. Sie erzählen die Herz erwärmende Geschichte der beiden Protagonisten."
Jana Reinhardt, Deutschlandfunk-Nova-Game-Expertin

Das Spiel "The Gardens Between" ist für PC, Sony Playstation und die Nintendo Switch erhältlich. 

Noir-Krimi "A Case of Distrust"

In "A Case of Distrust" spielt man die Privatdetektivin Malone, die einen Fall im San Francisco der 1920er Jahre knacken muss. 

Screenshot "A Case of Distrust"
© The Wandering Ben
Privatdetektivin Malone löst einen Fall im San Francisco der 1920er.

Das Game spielt sich sehr kurzweilig - zum Teil auch bedingt durch den Look des Spiels, der von dem bekannten Grafiker Saul Bass inspiriert wurde. Interessant ist auch, dass das Spiel mit den üblichen Klischees der Noir-Krimis bricht.

"A Case of Distrust" ist für Steam und die Switch erschienen.

"Das Spiel 'A Case of Distrust' spielt sich echt fluffig. Ich hatte zwar meine Hänger, aber wenn du nicht weiter weißt, dann hast du den Bartender Frankie. Dem kannst du erzählen, wo du gerade bist und der gibt dir dann Tipps. Das ist ein Hilfssystem, das sehr clever in das Spiel integriert ist."
Jana Reinhardt, Deutschlandfunk-Nova-Game-Expertin
Screenshot "A Case of Distrust"
© The Wandering Ben
Bartender Frankie hilft in "A Case of Distrust", wenn der Spieler nicht mehr weiter weiß.

Mehr zu Games auf Deutschlandfunk Nova: