Forscher entdecken, wo das moderne Hauspferd ursprünglich herkommt. Und sie sagen: Es hat das Leben der Menschen stark verändert.

Forschende der Universität Toulouse haben einen gigantischen Stammbaum für die uns heute als Hauspferd bekannte Pferdlinie erstellt. Weil viele Regionen in Europa und Asien als potenzieller Herkunftsort gehandelt wurden, haben die Forschenden DNA-Material von vielen dieser Orten gesammelt.

Das Genom von 200 Pferden, aus diesen unterschiedlichen Regionen, wurde mit dem der heute lebenden Tiere verglichen. Der Pferde-Stammbaum, der dadurch erstellt werden konnte, reicht rund 50.000 Jahre zurück.

"Dieses Pferd hatte für die Menschen wahrscheinlich zwei bedeutenden Vorteile gegenüber den heimischen Linien."
Anne Tepper, Deutschlandfunk-Nova-Reporterin
Eine Pferdeherde in der inneren Mongolei
© Ludovic Orlando
Pferde in der Steppe

Anhand des Stammbaums haben die Forschenden erkannt, dass es lange Zeit viele verschiedene Pferde-Linien gab. Vor rund 4000 Jahren hat diese genetische Vielfalt dann aber abgenommen.

Eine Pferdelinie setzte sich durch, und zwar ein Typ, dessen Gene von Pferden aus der Westeurasischen Steppe stammen. Daraus schlossen die Forschenden, dass das der Ursprungsort unseres heutigen Hauspferdes sein muss.

Von dort aus eroberte diese Pferdelinie dann Zentralasien und Europa, überall wo es hinkam, verschwanden die ursprünglich dort heimischen Pferde-Linien – bis es fast der einzige Typ Pferd war. Diese Entwicklung vollzog sich in wenigen Jahrhunderten.

Zwei genetische Mutationen bieten Vorteile

Der neue Pferdetyp, der sich durchsetzte, hatte zwei bedeutende Vorteile gegenüber den heimischen Linien, die sich aus zwei Genmutationen ergaben.

Die erste Mutation führte zu einem stabileren Pferderücken, wodurch wahrscheinlich erst längere und schnellere Ritte möglich wurden, sagen die Studienautoren.

Eine weitere Mutation machte aus dem Fluchttier Pferd ein etwas ruhigeres und zahmeres Haustier, das auch in Gefangenschaft nicht ständig in Panik geriet.

Beide Merkmale zusammen ergaben ein Nutztier, das sich reiten und bepacken ließ und das man vor einen Wagen spannen konnte.

Game-Changer für die menschliche Kultur

Der Pferdetyp, der sich durchsetzte, hatte auch einen Einfluss auf die Entwicklung der menschlichen Kultur. In der gleichen Region, in der sich dieser Pferdetyp zunächst durchsetzte, tauchte wenig später auch ein neuer Typ von Rad und Karren auf.

Dadurch waren die Menschen in der Lage, weitere Entfernungen zurücklegen, neue Ressourcen zu erschließen, Kriege zu führen und Gebiete zu erobern, aber auch Handelsnetzwerke aufbauen.

In einem Artikel zu der Studie schreibt ein Forscher, dass dieses neue Hauspferd ein Game-Changer für die Entwicklung der menschlichen Kultur.