Terry Reintke ist 30 Jahre alt und für die Grünen im EU-Parlament. Dort spürt sie, dass sie oft mit ihren Themen nicht durch kommt und wegen ihres Alters nicht ernst genommen wird.

Terry Reintke gehört zu den Jüngsten im EU-Parlament. Sie ist 30 Jahre alt und eine von 83 Abgeordneten, die unter 40 Jahre alt sind. Insgesamt gibt es 751 Abgeordnete und das Durchschnittsalter liegt bei 54 Jahren. Die Jungen haben es schwer und fühlen sich hin und wieder diskriminiert. Terry Reintke wurde sogar häufiger schon als Praktikantin bezeichnet. Und auch inhaltlich fühlt sie sich ausgebremst. 

Junge Abgeordnete finden im EU-Parlament kein Gehör

Terry Reintke glaubt, dass die jungen Abgeordneten ihre Vorstellungen von Politik nicht richtig umsetzen können, weil sie im Parlament so unterrepräsentiert sind. Da geht es beispielsweise um die Themenfelder Digitalisierung oder E-Democracy, also mehr Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger. 

Die ältere Generation macht offensichtlich dicht: hört nicht zu und ist auch wenig offen für Veränderungen. Auch, was Zukunftsperspektiven und die Haltung zu Europa angeht. 

"Wir sagen, dass junge Menschen in einem anderen Europa aufgewachsen sind und deshalb häufig sehr viel europäischer denken und eine größere Offenheit für eine grenzüberschreitende Politik haben."
Terry Reintke, EU-Abgeordnete
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Dieser Generationenkonflikt lässt sich laut Terry Reintke aber nicht in Brüssel austragen. Das sehen auch andere junge Politiker in Deutschland so - deshalb haben sie sich kürzlich zusammengetan und das "Junge Manifest" geschrieben, in dem ein neuer Politikstil gefordert wird - mit neuen Personen und neuen Inhalten. Und das eben nicht nur für Deutschland, sondern auch auf EU-Ebene. 

Chance: Netzwerken in EU-40-Gruppe

Diskriminierungserfahrung haben auch andere gemacht: der 29 Jahre alte Xabier Benito zum Beispiel. Er ist für die spanische Partei Podemos im EU-Parlament und erzählt uns, dass er einmal, als er in der Cafeteria - die nur für die Abgeordneten geöffnet ist - was essen gehen wollte, von Sicherheitsleuten zurückgepfiffen worden ist. Als er seinen Ausweis zeigte, war zwar alles in Ordnung - diskriminierend habe er es dennoch empfunden. 

Möglichkeiten, sich zu behaupten, gibt es für junge Abgeordnete, indem sie sich fachlich spezialisieren und pofilieren. Das geht in verschiedenen Parlamentsausschüssen, idealerweise dort, wo für die Jugend relevante Themen angeschoben werden. Oder sie vernetzen sich. Beispielsweise in der EU-40-Gruppe, in der nur Abgeordnete unter 40 Jahren sind. 

Ebenfalls interessant: