Gewürze

Wenn es nach Weihnachten schmeckt

Weihnachtszeit ist Gewürzzeit: Zimt, Anis, Kardamom, Piment, Muskat oder Nelke gelten als typische Weihnachtsgewürze. Gewürzexpertin Viola Vierk sagt: Das ist Quatsch.

Wie schmeckt eigentlich Weihnachten? Den meisten kommt da wahrscheinlich der Duft von frischgebackenen Plätzchen, von Glühwein oder Lebkuchen in den Sinn - eben weil die an Weihnachten Saison haben.

Von speziellen "Weihnachtsgewürzen" spricht Gewürzexpertin Viola Vierk aber nicht. Sie hat lange im Gewürzhandel gearbeitet und betreibt heute das Spicy’s Gewürzmuseum in Hamburg.

Zimt zum Beispiel essen wir doch das ganze Jahr über, sagt sie - besonders zusammen mit süßen Sachen.

"Viele Leute empfinden Zimt als klassisches Weihnachtsgewürz, was eigentlich falsch ist - denn wir essen ja das ganze Jahr über Milchreis, Pfannkuchen oder Müsli mit Zimt."
Viola Vierk, Gewürzhändlerin

Richtig ist aber: Gewürze wie Zimt, Anis, Kardamom oder Piment sind in vielen Rezepten für Plätzchen vorhanden. Vielleicht macht es sie darum für viele zum "Weihnachtsgewürz".

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Warme Gewürze

Im Winter greifen wir außerdem gern zu "wärmeren Gewürzen", sagt Viola Vierk - auch dazu zählt Zimt, aber auch Pfeffer oder Nelke, wie die Expertin erklärt.

Ihr Lieblingsgewürz - Schokoladenpfeffer - macht sich auch sehr gut zusammen mit Zimt in einer heißen Schokolade. Das Gewürz kommt wildwachsend aus Indien, deshalb sei es nie in großen Mengen verfügbar. "Die Leute denken immer, es ist eine Mischung. Ist es aber nicht." Und Schokoladenpfeffer schmeckt - ganz so wie der Name es vermuten lässt - wie eine Mischung aus Pfeffer und Schokolade.

"Mein Lieblingsgewürz ist Schokoladenpfeffer: Der riecht und schmeckt wie dunkle Schokolade."
Viola Vierk, Gewürzhändlerin

Pfeffer überhaupt sei das Lieblingsgewürz der Deutschen, meint Viola Vierk. Schade sei nur: Die wenigsten trauen sich an die vielen verschiedenen Pfeffersorten heran. Dabei gebe es da so viel zu entdecken, neben dem üblichen grünen, schwarzen oder weißen Pfeffer, den jeder kennt.

Eine Pfeffer-Liebe

Viola Vierk empfiehlt, einfach mal mit dem Pfeffer zu experimentieren. Eine Pfeffermischung kaufen - oder selbst eine eigene nach Geschmack hestellen, zum Beispiel mit Piment oder auch Zimtblüte.

A propos Zimtblüte: Gemahlen kann man das Gewürz durchaus als Zuckerersatz benutzen, weil es sehr süß schmeckt. "Für alle Leute, die nicht so viel Zucker essen wollen", so Viola Vierk. Toll sei das auch für Kinder.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Die Deutschen generell seien leider ein sehr würzfaules Land, meint Viola Vierk. Und wundert sich gleichzeitig darüber, warum das so ist. Denn schließlich essen viele im Urlaub doch Landesküche oder besuchen exotische Restaurants sehr gerne.

Dunkel, kühl und trocken

Gewürz-Unerfahrenen, die dazulernen möchten, legt Viola Vierk Gewürzmischungen ans Herz. Auch da gebe es ganz tolle Sachen. Nur eins ist ihr wichtig: Damit Gewürze ihren Geschmack behalten, müssen wir sie dunkel, kühl und trocken lagern. Das heißt: Nicht über den Herd oder den Wasserkocher stellen, denn Dampf mögen Gewürze überhaupt nicht.