Shawn hat Egoprobleme. Er kämpft mit unzivilisierten Alter-Egos, gefährlichen Doppelgängern und alternativen Persönlichkeiten. Im Song "(Alter)Egoprobleme" erzählt der Rapper aus Regensburg von seinem musikalischen Alter-Ego STSK, das sich wie ein Star aufführt, ohne einer zu sein, und das ihm, wo es nur kann, die Karriere ruiniert. In seinen Träumen dagegen wird Shawn zum "Schlagerstar", der vor dem dreckigen Rap-Geschäft flieht und so reich werden will wie Helene Fischer. Und um den Schattenseiten des Lebens gänzlich zu entfliehen, klont er sich einen Doppelgänger namens "Dolly", bis dieser jedoch dummerweise den Anspruch auf ein eigenes Leben erhebt.

Nicht nur die Durchgeknalltheit hat sich auf Shawns neuem Album "Egoprobleme" gesteigert, auch das Tempo ist im Vergleich zur Vorgänger-EP "Kennen wir uns?" rasant gestiegen. Produziert wurden die sechs Tracks zur Hälfte von den Dusty Crates-Kollegen Melik und simp und zur anderen Hälfte von Shawn selbst.

"Egoprobleme" ist die Weiterentwicklung eines jungen Rappers, der bereits auf seiner Debüt-EP mit seinem Storytelling für Aufsehen sorgte. Mit "Egoprobleme" etabliert Shawn sich nun Stück für Stück als gereifter Allround-MC zwischen Geschichten erzählen und Ellenbogen ausfahren. Und er tritt in Erscheinung als Produzent von Rap-Beats, die sich um Genregrenzen nicht mehr kümmern. Heraus kommt ein einen Sound, der in Rap-Deutschland bisher noch seinesgleichen sucht.

Außerdem spielt Green goes Black neue Musik von El da Sensei, Count Bass D., Myles Sanko, Essa, Rhonda, Dillon Cooper, The Game & Marten Mc Fly.