Mit dem Jumbojet in die Hauptstadt? Die Lufthansa setzt ihre alten Boeings ein. Das lohnt sich zwar nicht, ist aber für das Unternehmen alternativlos. Ein Grund: die Pleite von Air Berlin.

Die Boeing-747 ist das zweitgrößte Passagierflugzeug der Welt. Neuerdings fliegen diese Maschinen zwischen Frankfurt am Main und Berlin Tegel - wegen der großen Nachfrage auf der Strecke sagt die Lufthansa. Als Hauptgrund gibt die Airline das Ende von Air Berlin an. Allerdings hat die Lufthansa auch keine freien Kapazitäten bei ihren Kurzstreckenmaschinen und die Neuzugänge von Air Berlin - rund 80 Maschinen - kann das Unternehmen noch nicht einsetzen. Noch fehlt dafür die kartellrechtliche Genehmigung.

"Ein Großraumflugzeug - für die Langstrecke gemacht - auf der Kurzstrecke, das ist wirtschaftlich nie sinnvoll."
Cord Schellenberg, Luftfahrtexperte

Mit dem riesigen Modell – besser bekannt als Jumbo - können rund 400
Passagiere befördert werden. Allerdings fliegt die Lufthansa zwischen Frankfurt und Berlin nicht mit dem neusten Serientyp – der 747-8 –, sondern mit der 747-400.

"Man setzt natürlich so ein ganz klares Zeichen: Der große Flieger ist die Lufthansa. Das ist auch ein Stück eine Werbegeschichte."
Cord Schellenberg, Luftfahrtexperte

Bisher sind bis Ende November rund 60 Flüge geplant  – wenn die Nachfrage stimmt, könnte der Betrieb verlängert werden. Wirtschaftlich lässt sich die Boeing-747 im Inland nicht einsetzen: wegen hoher Kerosinausgaben und hoher Abfertigungskosten. In der Regel bedient die Lufthansa die Strecke Frankfurt-Berlin mit Airbus-Maschinen vom Typ A320 und A321. Diese Typen rechnen sich auf der Inlandsstrecke auch.

Klimafolgen des Jumbo-Einsatzes

Unter ökologischen Gesichtspunkten ist der Einsatz des Jumbojets geradezu grotesk. In etwa 144 Kilogramm Kohlenstoffdioxid stößt eine 747-400 pro Fluggast auf dem Flug von Tegel nach Frankfurt aus. Zum Vergleich: Mit einem Airbus A320 sind es 98 Kilogramm. Ganz abgesehen von diesen Werten für Flugpassagiere: andere Verkehrsmittel – wie die Bahn – sind weitaus klimafreundlicher.