Sessel sind teuer. Vor allem, wenn sie auch noch gut aussehen sollen. So ein Designermöbel ist aber schnell selbst gemacht. Für nur rund 24 Euro in weniger als 24 Stunden. Moritz Metz macht's uns im Netzbasteln vor.

Manchmal braucht man einfach einen guten Sessel - zum Abhängen, zum Radiohören, zum sich Unterhalten, oder auch um die Fußball-WM zu gucken. Und idealerweise sieht so ein Möbel natürlich auch dann noch gut aus, wenn es leer herumsteht. 

​DIY-Designer-Sessel für rund 24€

Die Sitzgelegenheit, die wir heute in unserer Netzbastel-Stunde bauen, ist ein richtiges Designerstück, kostet aber nur ein Bruchteil seiner berühmten Kollegen. Wobei die Kostenangabe beim 24-Euro-Sessel als ein Richtwert zu verstehen ist.

Der Sessel ist inspiriert von 20er-Jahre Designklassikern wie dem Wassily Chair B3 von Marcel Breuer oder dem Armchair von Erich Dieckmann. Angeblich entstand er zunächst in einem Volkshochschulkurs. 

Mehr bauen, weniger kaufen

Ausgedacht hat sich den prägnanten Namen und auch das Stuhlkonzept der Architekt Van Bo Le-Mentzel. Im Rahmen seiner Hartz IV-Möbelkollektion will der Berliner Aktivist Design für jedermann schaffen - und verfolgt dabei sein Hauptmotto: Konstruieren statt Konsumieren.

Fichtenholzbrett und Multiplexplatte mit Bastelanleitung
© Moritz Metz | Deutschlandfunk Nova
Ein Holzbrett mit 150x40cm ist die Grundlage für den Stuhl. Die Fichtenholzvariante kostet gerade mal 10 Euro, das beschichtete Multiplexbrett etwa das Dreifache.

In weniger als 24 Stunden soll jeder einen Sessel selbst bauen können, aus einem einzelnen 1,50m mal 40cm großen Fichtenholzbrett, das für etwa 10 Euro zu haben ist. Für das Zuschneiden ist eine kleine Werkstatt empfehlenswert. Wenn ihr die nicht habt, könnt ihr euch das Brett auch beim Holzhändler oder im Baumarkt sägen lassen oder euch eine offene Werkstatt suchen, die es in vielen Städten gibt.

Bauplan umsonst im Netz

Den Bauplan des 24-Euro-Sessels gibt es in Van Bo's "Harz IV-Möbel"-Buch, er verschenkt ihn aber auch im Netz an all diejenigen, die ihm versprechen, einen Baubericht zurückzuliefern. Und hier ist der von Netzbasteln, ergänzt um wichtige Detailtipps:

  • Statt eines Fichtenholzbrettes hat Moritz Metz eine Multiplexplatte genommen - Der Stuhl wird mit Multiplex-Sperrholz sehr stabil, sagt er. 
  • Aber: Beim Eindrehen von 5er-Schrauben müsst ihr immer ordentlich vorbohren. 
  • Die rückseitige Beschichtung von Multiplexplatten müsst ihr beim Durchbohren außerdem sehr vorsichtig behandeln, sonst splittert sie ab. 
  • Das Dübeln erforderte sehr viel Präzision, sonst war das Ergebnis schief. 
  • Die veranschlagten "weniger als 24 Stunden" haben bei Moritz funktioniert. 
  • Die in der Anleitung genannten Polster sind bei Ikea nicht mehr zu haben - aber im Baumarkt gibt es zufriedenstellende Schaumstoffpolster. 
  • 24 Euro sind als Richtwert erreichbar, aber nur mit den günstigsten Materialien. 

Moritz Metz schenkt den schicken Sessel übrigens seiner Mutter. ❤

Mehr Netzbasteln-Projekte: