Grünem Tee werden alle möglichen Heilkräfte nachgesagt. Er soll gegen Krebs, Parkinson und Multiple Sklerose wirken. Der Wissenschaftsjournalist Gábor Paál hat recherchiert und kommt zu dem Ergebnis: Grüner Tee ist gesund, aber kein Heilmittel.

Die Wirkungen, die Grüner Tee haben soll, beziehen sich alle auf Versuche, die im Labor gemacht wurden oder in Tierversuchen. Beispielsweise hilft die Substanz Epigallocatechingallat (EGCG) bestimmte Ablagerungen abzubauen und hat eine antioxidative Wirkung, sagt der Wissenschaftsjournalist Gábor Paál

Keine klinischen Tests mit Grünem Tee

Diese Wirkungsweisen sind aber nur abgeleitet aus Laborstudien. In klinischen Tests, in Versuchen mit Menschen, wurden diese Wirkungen noch nicht belegt, erklärt Gábor Paál. Vor allem die Versuche, mit denen diese Wirkungen belegt werden sollten, seien gescheitert.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Beispielsweise hätten Berliner Forscher versucht zu belegen, dass bei der Behandlung von Multiples Sklerose die zusätzliche Gabe von Teeextrakten hilft. Doch der Beweis blieb aus.

Aus diesen Laboruntersuchungen haben Firmen abgeleitet, dass es besonders gesund sein könnte, wenn man besonders viel von einem bestimmten Wirkstoff zu sich nimmt und haben die EGCG-Kapseln auf den Markt gebracht.

Grüner-Tee-Kapseln können schädlich sein

Inzwischen haben aber Toxikologen festgestellt, dass diese hohe Konzentration an EGCG eine schädliche Wirkung auf die Entwicklung von Nervenzellen haben kann. Das habe auch Auswirkung auf das Gehirn. Die europäische Lebensmittelbehörde Efsa warnt vor solchen hohen Gaben, weil sie auch die Leber geschädigen  könnten.

Mit dem Matcha-Teepulver nehmen wir mehr von den Inhaltsstoffen des Grünen Tees auf, als wenn wir ihn einfach so trinken würden, sagt Gábor Paál. Bei Matcha würden wir sozusagen das ganze Blatt zu uns nehmen, weil es pulverisiert ist. 

Matcha - hohe Konzentration ohne schädliche Wirkung

In Matcha sei aber die Konzentration an Inhaltsstoffe lange nicht so hoch wie in den Kapseln. Matcha bewirke etwas mehr als der normale Tee, fasst der Wissenschaftsjournalist zusammen, aber wäre auf keinen Fall schädlich. Nur Wunder sollten wir auch davon nicht erwarten.

Tee ist gesund

Tee an sich ist – ohne Frage – ein gesundes Getränk, weil wir damit Flüssigkeit aufnehmen, kein Alkohol oder Zucker enthalten ist – außer wir setzen ihn zu.

"Tee hat sicher die ein oder andere positive Wirkung, aber man darf sich da keine Wunder erhoffen."
Gábor Paál, Wissenschaftsjournalist

Nachgewissenermaßen hat Tee eine positive Wirkung auf die Blutgefäße, weil er sie elastischer macht, sagt Gábor Paál. Dabei sei aber egal, ob der Tee grün oder schwarz sei.

Ob schwarz, ob grün, gesund sind sie beide

Der Unterschied zwischen Grünem und Schwarzem Tee liege vor allem darin, dass im Schwarzen das EGCG nicht enthalten sei, weil es durch das Fermentieren verloren gehe. Teein – das im Grunde genommen nichts anderes als Koffein sei, nur in einer leicht anderen Form – ist gebunden an Gerbstoffen im Schwarzen wie im Grünen Tee enthalten.

Mehr über Tee bei Deutschlandfunk Nova: