Der Vokuhila: ein mögliches Statement für Androgynität. Die Frisur aus den 80er Jahren feiert ein Comeback in den sozialen Medien. Anders als vor vier Jahrzehnten ist bei diesem Haarschnitt vor allem die geometrische Form entscheidend.

Step Mullet oder Bushwick Mullet: Das sind derzeit die verbreitetsten Varianten des Vokuhilas. Für alle Geschlechter, scheint es eine Version der Frisur zu geben. Vor allem der Vokuhila in Stufen-Form scheint die modernste Interpretation der Retro-Frisur zu sein: Anders als beim Original wird der Pony hier mit einer harten Stufe kürzer geschnitten als der Rest. Das ähnelt einer geometrischen Form, die bis zum Ohr wie ein kurzer Bob aussieht und ab da wieder länger wird, meint Deutschlandfunk-Nova-Reporterin Anke van de Weyer.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

Anders sieht es beim Bushwick Mullet aus: Benannt nach dem New Yorker Stadtteil Bushwick, ist die hintere Haarpartie hier deutlich länger. Der Pony ist fransig geschnitten, wodurch die Übergänge nicht so weich fallen, wie beim klassischen Vokuhila.

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren  Datenschutzbestimmungen.

"Der Bushwick Mullet sieht gar nicht so uncool aus: Wenn man die Frisur sieht, würde einem auch nicht direkt der Vokuhila einfallen."
Anke van de Weyer, Deutschlandfunk Nova

Mit dem nostalgischen Vokuhila hin zu mehr Androgynität

Diese neuen Versionen des alten Frisurenstils zeigen wieder, wie Geschlechtergrenzen derzeit verschwimmen, sagt Anke van de Weyer. Weil alle Menschen diese Frisur tragen können, seien die Mullets von heute auch ein Statement für Androgynität. Besonders Teenager tragen immer mehr klassische Vokuhilas, wie Rudi Völler oder Andre Agassi in den 1990er Jahren. Viele von ihnen laden bei TikTok Videos von sich hoch, in der sie ihre Mullets zum Song "I Want My Mullet Back" von Billy Ray Cyrus präsentieren.

Der Vokuhila in der Popkultur

Ein Grund für den wiederkehrenden Hype um die Frisur könnte auch die Serie Stranger Things sein, sagt Anke van de Weyer. In seiner Rolle als Billy Hargrove trägt Schauspieler Dacre Montgomery ebenfalls einen Vokuhila. Mullet, "Business in the front, party in the back" oder einfach nur Vokuhila: Die Frisur aus den 80er Jahren, wird aktuell wieder gefeiert. Die Einwohner der australischen Kleinstadt Kurri Kurri lieben den Vokuhila sogar so sehr, dass sie ihm im letzten Jahr ein ganzes Festival gewidmet haben – das weltweit erste Mulletfest.