Möbel zu finden, die lange halten, ist nicht ganz einfach. Wir haben Tipps, wie ihr Möbel erkennt, die nicht nach ein paar Jahren auf dem Sperrmüll landen.

Wer billig kauft, kauft zweimal. Das gilt für viele Produkte, und manchmal auch für Möbel. Hier kommt es aber stark auf die Möbelkategorie und den Einsatzzweck an - und darauf, wie oft mit den Möbeln umgezogen wird. Denn jeder Auf- und Abbau und Umzug ist für das Möbelstück eine große Belastung. Ein paar Tipps für Nachhaltigkeit beim Möbelkauf:

  • Bücherregal

    Beim Bücherregal kann man praktisch nichts falsch machen. Denn Möbel, die quasi nur rumstehen und bei denen es keine beweglichen Teile gibt, können eigentlich nicht kaputt gehen. Das Rausnehmen und Reinstellen von Büchern sollte jedes Bücherregal aushalten.

    Wer eher günstige Regale kaufen will, aber vor dem Kauf schon weiß, diverse Male umzuziehen, könnte erwägen, kleine Regale zu kaufen, die für den Umzug nicht ab- und wieder aufgebaut werden müssen. Denn je nach Material hält die Schraube nicht mehr, wenn sie zweimal raus- und wieder reingedreht wurde. Oder der Schraubenkopf ist ausgeschlagen, und der Akkuschrauber packt nicht mehr.
  • Bett

    Beim Bett gilt: Auch günstige, leichte Betten sollten lange halten, wenn nur darin geschlafen wird. Wer darin auch Sex hat oder sich gerne mal aufs Bett wirft, belastet das Bett deutlich stärker. In diesem Fall ist es ratsam, beim Kauf etwas mehr zu investieren und die Materialstärke zu vergleichen. Ein Bett mit einer Seitenwand, die 4 Zentimeter dick ist, sollte länger halten als eins mit einer Seitenwand aus nur 2 Zentimetern.

    Auch das Leergewicht des Bettes kann Aufschlüsse über die technische Qualität geben.

    Wer etwas ins Detail gehen will, guckt sich im Möbelhaus die Verbindungen und Beschläge des Bettes an. Sie sollten zur Bettgröße angemessen dimensioniert sein.
  • Kleiderschrank

    Ein Kleiderschrank ist relativ stark belastet, weil es hier bewegliche Teile gibt, also in der Regel Schubladen und Türen. Für den Laien ist beim Kauf kaum herauszufinden, ob hochwertige Beschläge verwendet wurden oder nicht. Es bleibt: Nicht den billigsten kaufen.

    Da Kleiderschränke in der Regel so groß sind, dass sie beim Umzug abgebaut werden müssen, könnte man die Verkäuferinnen und Verkäufer im Möbelhaus fragen, ob es Schränke gibt, die dafür womöglich besser geeignet sind. Zum Beispiel müssen bei manchen Schränken Schrauben ins Holz beziehungsweise in die Spanplatte eingeschraubt und dann wieder entfernt werden. Andere haben feste Schraubeinsätze (oder andere Verbindungen) aus Metall, die deutlich länger halten und mehr Schraubvorgänge mitmachen.
"Ein sehr hochwertiges Massivholzstück, das man ein bisschen lieb und womöglich geerbt hat, ist das beste, weil die Nutzungsdauer extrem lange ist. Wenn nichts schief geht, spricht nichts dagegen, dass ein Möbelstück viele Hundert Jahre in der Nutzung ist."
Konstantin Köhler, Deutschlandfunk Nova-Reporter


  • Esstisch

    Ein nicht ganz billiger Esstisch sollte lange stabil bleiben. Eine wichtige Frage: Wie widerstandsfähig ist die Tischoberfläche? Geöltes Massivholz lässt sich leicht mit einem Exzenter- oder Schwingschleifer abschleifen und neu ölen. Danach ist die Oberfläche praktisch wie neu.

    Lackierte Massivholzoberflächen sind von Anfang an etwas robuster als geölte, sind dafür aber schwieriger zu restaurieren.

    Furnierte Oberflächen sind am anfälligsten. Kratzer oder Abplatzungen lassen sich zudem kaum reparieren. Aber es gibt auch hochwertige und widerstandsfähige Oberflächen aus Kunststoff (wie sie zum Beispiel bei Küchenarbeitsplatten zum Einsatz kommen).

  • Stühle

    Für Stühle ist es schwierig, allgemeingültige Tipps zu geben, wie man Langlebigkeit erkennen kann - schon allein, weil sie aus den verschiedenen Materialien Holz, Metall und Kunststoff gefertigt sind. Auch hier ist der Preis ein gutes Indiz.

    Generell gilt: Stühle aus Massivholz lassen sich ganz gut selbst reparieren, zum Beispiel neu verschrauben oder leimen. Bei Stühlen aus Kunststoff ist das meistens nicht möglich.

  • Küchenarbeitsplatte

    Ähnliches wie für den Esstisch gilt für die Küchenarbeitsplatte. Da hier die größten Belastungen für Möbel überhaupt auftreten, sind furnierte Arbeitsplatten in der Regel auch ziemlich robust.

    Gute Möbel- oder Küchenberater sollten eine hilfreiche Auskunft zur Langlebigkeit von Arbeitsplatten geben können.

Material: Spanplatte vs. Massivholz

Möbel aus Massivholz sind nah dran an der Natur, denn die Möbel bestehen in der Regel einfach aus gesägten, gehobelten und verleimten Brettern. Ob sie dadurch auch automatisch nachhaltiger sind als Möbel aus Spanplatte, ist aber fraglich und hängt von vielen Kriterien ab.

Viele Spanplatten werden aus Abfallprodukten der Holzindustrie hergestellt. Ein Bücherregal aus Spanplatte, das nach fünf Jahren entsorgt wird, dürfte unterm Strich eine bessere Ökobilanz haben als eines aus Massivholz, das ebenfalls nur fünf Jahre genutzt wird und für das extra Bäume gefällt wurden.

Anders sieht das bei hochwertigen Möbeln aus Massivholz aus, die mitunter sogar viele Jahrzehnte genutzt werden, was bei Möbeln aus Spanplatte kaum möglich ist. Diese Regel gilt für alle Produkte: Je länger die Nutzungsdauer, desto besser ist die Ökobilanz.

Gebrauchte Möbel kaufen

Wer gebrauchte Möbel kaufen und sie technisch überprüfen will, kann den Wackeltest machen: Einfach an einer Ecke anfassen und ordentlich wackeln. Wenn das Möbelstück sich dann kaum bewegt und insgesamt einen stabilen Eindruck macht, ist das ein gutes Indiz dafür, dass die Verbindungen noch intakt sind. Wackelt es zu doll, fehlen womöglich Schrauben oder die Leimverbindungen haben sich gelöst.