Willkommen in der Kampfzone - am 5. November ist es wieder so weit: Die neueste Design-Kooperation von H&M geht in den Verkauf. Diesmal adelt sich die Modekette mit Balmain. Und von dem Deal profitieren alle: Label, Designer, Kunde.

Modebloggerin Lena Terlutter ist euphorisch: "Diese Kollektion ist ein absolutes Masterpiece", sagt sie. Balmain-Designer Olivier Rousteing hat für H&M exklusive Mode entworfen, am 5. November 2015 geht die Kollektion weltweit in den Verkauf - in 250 von 5000 Läden. Und wie schon bei den früheren Kooperationen zwischen H&M und Designern - Karl Lagerfeld etwa oder Isabel Marant - wird es wohl schon nach kurzer Zeit keine Balmain-Klamotten mehr geben. Ausverkauft. Balmain macht da sicher keine Ausnahme.

Lena Terlutter, Modebloggerin
"Diese Kollektion ist typisch für Balmain - mit Signature-Pieces wie Schulterpolstern, tiefen Dekolletés, Goldknöpfen. Das sind alles Elemente, die Klassiker bei Balmain sind."

Perlenbestickte Samtblazer, glitzernde Kleider, riesige Ohrringe - das ist sicher nichts für jeden und nichts für jeden Tag. Einige Teile lassen sich aber locker mit Jeans kombinieren, meint Balmain-Fan Terlutter. Die Preise der Kollektion sind allerdings ähnlich üppig wie ihr Style - Kleider kosten teils 500 Euro. Nicht gerade typisch für H&M.

"Die Teile sind ein bisschen teurer als die bisherigen Teile der H&M-Designer-Kooperationen. Wenn man aber bedenkt, dass es Balmain ist, ist es nicht teuer."
Modebloggerin Lena Terlutter zu den Preisen der Balmain-Kollektion
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Rockig, sexy, hochwertig - so würde auch Gerd Müller-Thomkins vom Deutschen Mode-Institut die aktuelle Balmain-Kollektion für H&M beschreiben. Der Designer adelt mit seinen Entwürfen die Billigkette, sagt er. Balmain hat seinerseits etwas von dem Deal: Das französische Luxuslabel kommt bei den stylischen Menschen ins Gespräch, die sich dessen Mode sonst nicht leisten könnten.

"Wir sollten von einer Win-Win-Situation sprechen. Es geht darum, dass große Häuser wie Balmain eine Multiplikation in der Kommunikation bekommen."
Gerd Müller-Thomkins vom Deutschen Mode-Institut

Gerade über die digitalen Medien läuft die Kampagne - eine "medial-kommunikative, groß angelegte, weltweit wirkende Kommunikationsmaßnahme", wie Gerd Müller-Thomkins es nennt. Designer Olivier Rousteing - eh ein Kommunikations-Genie mit einem Instagram-Account mit über 1,6 Millionen Followern - weiß den Trubel geschickt am Laufen zu halten. "Wenn ein Unternehmen all das verknüpft, dann ist das eine mediale Explosion", sagt Gerd Müller-Thomkins.

"Da werden Marken ins Bewusstsein von möglicherweise nachwachsenden Kunden gehoben."
Modeexperte Gerd Müller-Thomkins über die Strategie der Kampagne
Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Politur fürs Image

Vom digitalen Kommunikations-Kanal ist es nur ein Klick bis zum Verkaufskanal - schließlich kann jeder die Kollektion auch im Online-Shop kaufen. Prominente Label-Botschafter und Vorzeigekunden, allen voran die Kardashians, pushen das Label Balmain außerdem. Auch H&M strahlt mit dieser Kooperation ein wenig im Glanz der anderen. Und natürlich auch die Kunden, die dann ein Design-Stück im Schrank haben, das für sie sonst unbezahlbar wäre.

Mehr HMBalmaination: