Basketball-Trainer und Physiker Holger Geschwindner hat für Dirk Nowitzki einen Wurf entwickelt. Der hat ihn immer wieder geübt. Und wurde zu einem der besten Scorer der NBA-Geschichte.

Als Dirk Nowitzki mit seinem Privattrainer Holger Geschwindner überlegten, warum sich die NBA für Nowitzki interessieren könnte, war relativ schnell klar, dass Nowitzki etwas können muss, was es in der NBA bisher noch nicht gibt. Nowitzki ist 2,13 Meter groß, also ein sogenannter "Seven-Footer". Für die war es bis vor 15 Jahren unüblich, dass sie von außen werfen (und treffen) können. Sie standen eher unter dem Korb und haben die Rebounds geholt. Also war klar: Nowitzki soll ein guter Werfer werden. Der erste Seven-Footer, der viele Punkte holt.

"Wenn wenig Zeit war, reichten sechs Treffer am Stück."
Holger Geschwindner
Der Basketballspieler Dirk Nowitzki (l) und sein Mentor Holger Geschwindner (r) posieren am 26.08.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf dem Weg zur Premiere des Kinofilms "Nowitzki. Der perfekte Wurf".
© dpa
Der Schüler und sein Mentor - Dirk Nowitzki mit Holger Geschwindner

Holger Geschwindner, Mathematiker und Physiker, hat damals für Nowitzki den theoretisch optimalen Wurf berechnet. Er testete ihn mit einer Wurfmaschine und wurde bestätigt: Genau so muss Dirk werfen, damit der Ball rein geht.

Nowitzki übte und übte, warf einen Ball nach dem anderen. "Man ist schnell auf 50 Prozent Trefferquote. Will man aber auf 80 oder 90 kommen, dann nimmt der Übungsaufwand exponentiell zu", sagt Geschwindner. Das Ziel in einer Übungseinheit waren zehn Treffer am Stück. Wenn wenig Zeit war, reichten sechs erfolgreiche Wiederholungen.

Realistische Ziele

"Auch der Körper muss dazu lernen", sagt Geschwindner. Die Motorik müsse sich auf bestimmte Bewegungsabläufe einstellen, egal ob das Basketball oder Seiltanz ist. "Und das geht eben nur durch Üben, durch Routine." Geschwindner sieht zwar nicht die Notwendigkeit, dass ein Leistungssportler auf alles verzichten muss, er könne auch feiern gehen - aber er sollte eben nicht jede Party mitnehmen.

Das Wichtigste für alle, die hobbymäßig besser werden wollen: Realistische Ziele setzen. In kleinen Schritten, seinem Talent entsprechend weiter machen.