Tägliches Putzen kann unserer Lunge genauso schaden, wie zwanzig Zigaretten am Tag zu rauchen. Wir wollten von einem Reinigungsexperten wissen, worauf wir achten sollten. 

Die Studie der Universität Bergen zeigt: Wer beim Putzen nicht auf bestimmte Dinge achtet, kann so seiner Gesundheit schaden. Zu selten denken wir darüber nach, dass wir beim Reinigen giftige Dämpfe einatmen können, die aus Putzmitteln entweichen.

Gesundheitschädigend kann auch sein, wenn wir nicht die richtigen Putzhandschuhe tragen: Das Reinigungsgel kann durch das Plastik der Handschuhe durchdringen und unsere Haut angreifen.

Besonders Backofenreiniger scheinen sehr aggressiv zu sein. Einen Mundschutz beim Putzen zu tragen, scheint aber nicht viel zu helfen, hat Deutschlandfunk-Nova-Reporter Martin Schütz herausgefunden.

Auf die richtigen Putzhandschuhe kommt es an

Handschuhe werden in verschiedene Kategorien eingeteilt, erklärt Reinigungsexperte Achim Wiehle. Um auf Nummer sicher zu gehen, benötigen wir Handschuhe der Kategorie drei. Medizinische Handschuhe sind durchlässig für Chemikalien und dadurch ungeeignet. 

Externer Inhalt

Hier geht es zu einem externen Inhalt eines Anbieters wie Twitter, Facebook, Instagram o.ä. Wenn Ihr diesen Inhalt ladet, werden personenbezogene Daten an diese Plattform und eventuell weitere Dritte übertragen. Mehr Informationen findet Ihr in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wie man sich beim Putzen schützt

Mit einfachen Handgriffen können wir dafür sorgen, dass wir zum Beispiel keine giftigen Dämpfe einatmen:

  1. Putzwasser darf nicht zu heiß sein → sonst entstehen giftige Dämpfe
  2. Mundschutz und Putzhandschuhe der Kategorie 3
  3. Keine Sprühflaschen mit zu feinen Düsen → Gefahr des Einatmens
  4. Etiketten lesen und je nach Schadstoffen Schutzkleidung wählen
  5. Putzmittel aus Wasser, Spüle und einem Schuss Spiritus selbst machen
  6. Bewusst und vorsichtig dosieren
  7. Umweltschonendes Putzmittel verwenden
  8. Staubsauger zwischendurch komplett reinigen und Filter wechseln
"Reinigungsmittel für die Oberfläche kann ich mir relativ leicht selbst herstellen, indem ich mir eine Lösung aus Spüli und Wasser mache und vielleicht noch einen Schuss Spiritus dazu gebe. Dann habe ich ein sehr mildes und gutes Reinigungsmittel."
Achim Wiehle, Chef des Instituts für Reinigungs- und Hygienetechnik in Freiburg