Ermittlungen gegen organisierte Kriminalität zeigen: Fast alle Taten der Eigentumskriminalität werden von international agierende Banden ausgeübt. Diese machen Millionenumsätze. In der rumänischen Stadt Iasi gibt es sogar eine Schule der Taschendiebe. Vor allem Kinder und Jugendliche werden hier für das kriminelle Geschäft rekrutiert.

Das erste Mal wurde in Berlin zwei Männern und einer Frau wegen bandenmäßigem Taschendiebstahls der Prozess gemacht. Die Täter legten Geständnisse ab und erklärten: Sie stammen aus der Schule der Taschendiebe, die sich in der rumänischen Stadt Iasi befindet.

Polykrimninelle Gruppen

Nicht nur in Rumänien, auch in Bulgarien oder im angrenzenden Moldawien haben sich viele Roma-Großfamilien auf verschiedene Delikte spezialisiert: Wohnungseinbrüche, Prostitution von jungen Frauen und Taschendiebstähle. Auf die Diebstähle hat man sich vor allem in Iasi spezialisiert, sagt der Journalist Olaf Sundermeyer. Er hat zusammen mit einem Kollegen für das ARD-Magazin Kontraste vor Ort recherchiert.

"Die Kinder und Jugendlichen werden ab einem Alter von zehn Jahren dort regelrecht ausgebildet. Das konnten wir uns auch ansehen.“
Olaf Sundermeyer, Journalist

Die meisten Roma leben in einer Art Roma-Ghetto am Rand der Stadt, sagt Sundermeyer. Von hier aus werden Leute durch ganz Europa geschickt, um zu klauen. So auch die in Berlin verhaftete Bande aus Iasi: Vater, Mutter und Kind. Dieser Spur ist das Reporterteam bis nach Rumänien gefolgt. In Iasi haben sie dann mit Familienangehörigen der Clans gesprochen und gedreht.

Organisierte Kriminalität im großen Stil

Der Prozess in Berlin zeigt erstmals in aller Deutllichkeit: Hinter den Taschendiebstählen steckt eine riesige Struktur. Das sei im Prinzip auch schon seit mehreren Jahren so, so Sundermeyer. Wohnungseinbrüche, Taschen- und Fahraddiebstähle: "Fast alle Delikte der Eigentumskriminalität sind nicht mehr die Taten von Einzelnen, sondern da steckt eine ganze Industrie hinter.“

"So wie sich die Wirtschaft globalisiert hat, hat es die organisierte Kriminalität im Prinzip auch."
Olaf Sundermeyer, Journalist

Hinweis: Die Dokumentation "Die Mafia der Taschendiebe: Wie Banden aus Rumänien europaweit auf Raubzug gehen" läuft heute Abend (21.07.16) in der ARD.