Die Karriere von Ingrid Michaelson begann mit einer Ukulele und einem MySpace-Account. Als ihre Songs dann in der TV-Serie Grey's Anatomy gespielt wurden, ging es für sie richtig los.

Schon früh war klar, dass Ingrid Michaelson musikalisch begabt ist. Der Vater, ein klassischer Komponist, erkannte ihr Talent und förderte es. Mit vier Jahren fing Michaelson mit dem Klavierspielen an. Später kam noch Gesangsunterricht hinzu. Ingrid studierte Theaterwissenschaften und arbeitete nach ihrem Abschluss als Regisseurin. Während einer Theatertournee begann sie damit, erste Songs zu komponieren.

Da Michaelson keine Plattenfirma fand, die ihre Songs veröffentlichen wollte, legte sie auf eigene Faust los: Sie richtete sich einen Account bei MySpace ein und veröffentlichte dort ihre eigene Lieder veröffentlicht hatte. Eine Musikmanagerin wurde auf Ingrid aufmerksam und platzierte den Titel "Breakable" in einer Folge der Fernsehserie Grey's Anatomy. Das war der Erfolgstrigger: Nach der Ausstrahlung stieg das Interesse für Michaelsons Songs schlagartig an.

Es folgten Konzertauftritte und Chartplatzierungen. 2008 trat sie als Vorgruppe bei der Europatournee des Sängers Jason Mraz auf. Der Titel, den die New Yorkerin Michaelson für die britische Sängerin Cheryl Cole schrieb, wurde ein Top-Ten-Hit und erhielt zwei Nominierungen bei den Brit-Awards.

Ihr Video zu "Girls Chase Boys" ist eine Hommage an Robert Palmers Song "Simply Irresistible" dar und bringt auch Michaelsons Wunsch nach Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern und der Toleranz gegenüber unterschiedlicher sexueller Orientierung zum Ausdruck. Michaelson bezeichnet sich selbst als "quiet feminist" - sie ist Feministin, muss dies aber nicht ständig in den Vordergrund rücken.

"When somebody asks me if I’m a feminist, I always say yes. But I don’t go around screaming it from rooftops. I grew up as a feminist not knowing I was a feminist. To me it’s just the way of life: I believe in equality of the sexes and that a woman can do anything a man can do."