Die Städte sind voller Autos - und voller Parkplätze. Was könnten wir nicht alles mit diesen Parkplätzen machen!? Unser Reporter Moritz Metz besetzt einen Parkplatz für uns - denn es ist internationaler Parking Day.

DRadio-Wissen-Reporter Moritz Metz ist in Berlin mit seinem Liegestuhl unterwegs. Er sucht sich einen Parkplatz und löst brav ein Parkticket. Aber er ist ohne Auto unterwegs. Auf den Parkplatz legt er seine Picknick-Decke und lässt sich nieder.

Auf einem Parkplatz mitten in Berlin liegt eine Decke. Darauf steht ein Liegestuhl.
© DRadio Wissen | Moritz Metz

Der internationale Aktionstag "Parking Day" will deutlich machen, wie viel öffentlicher Raum für Parkplätze verschwendet wird. Deshalb ist die Idee, dass Menschen einen Tag lang einen Parkplatz besetzen - und eben nicht mit einem Auto, sondern mit einer Bank, einem kleinen Planschbecken oder sonst etwas. Und Parkplätze eignen sich auch für Konzerte.

Ist das legal, was Moritz da macht? Sollte man meinen. Denn immerhin hat er sich ein Parkticket gekauft. Doch als die Polizei vorbeikommt, schaut die kritisch. Man darf keine Parkplätze reservieren, sondern man muss ein Fahrzeug darauf parken, sonst läuft das unter Zweckentfremdung. Immerhin wechselt Moritz schonmal den Parkplatz und blockiert nicht denselben stundenlang.

Moritz darf immer bleiben. Er wird auch von keinem aggressiven Autofahrer verscheucht, der seit Stunden seine Runden dreht und nun endlich parken will.